News


D-Netz-Qualität: Was bedeutet das Top-D-Netz?


› Übersicht über günstige Handytarife im D-Netz

D-Netz-Qualität

Es gibt viele Werbesprüche in Bezug auf Handyverträge. Einer davon betrifft die Netzqualität, um die ja mehr oder weniger ein Geheimnis gemacht wird. Was heißt hier »beste D-Netz-Qualität« oder »bestes D-Netz« eigentlich konkret? Denn immerhin gibt es in Deutschland ja 2 D-Netze, einmal das der Telekom (D1) und zum anderen das von Vodafone (D2). Wir sagen euch, in welchem Handynetz ein D-Netz-Handyvertrag tatsächlich unterwegs ist – und warum nicht D-Netz gleich D-Netz ist …

Was heißt D-Netz?

Wenn ein Handytarif im besten D-Netz abgeschlossen und genutzt wird, heißt das etwa, dass der gewählte Tarif stets das beste, also das Netz, das gerade den besten Empfang bietet, nutzt und hin- und herspringt? Dass also der Tarif beide D-Netz-Signale (D1 und D2) auswertet und dann entscheidet?

Nein, mitnichten. Wenn ihr einen »Tarif in bester D-Netz-Qualität« abschließt, legt ihr euch tatsächlich auf ein Netz fest, dass den D-Buchstaben im Netzkürzel trägt. Entweder also D1 oder D2. Im Klartext entscheidet ihr euch also für die Netzabdeckung und -qualität von Telekom oder Vodafone – ihr bekommt keinen Tarif mit 2 D-Netzen.

Exkurs: Was ist eigentlich das D-Netz?

Das D-Netz gilt von den Aspekten Netzabdeckung und Netzqualität den E-Netzen überlegen. Technisch gesehen handelt es sich bei der Netzinfrastruktur um ein digitales Mobilfunknetz im 900-MHz-Übertragungsbereich nach dem europäischen GSM-Standard (mehr dazu in der Wikipedia), das 1991 erstmals eingerichtet wurde. Auf das D-Netz folgten die Entwicklung E-Netz (1993), UMTS und LTE.

In Deutschland nutzen nur 2 Netzbetreiber das D-Netz, nämlich die Telekom (D1) und Vodafone (D2, früher Mannesmann). Die Aufteilung in D1 und D2 ist so gesehen also historisch bedingt. Die sehr gute Qualität der D-Netze D1 und D2 wird Jahr für Jahr von den Netztests relevanter Instanzen (CHIP, CONNECT, Stiftung Warentest) bestätigt. Vor allem in puncto LTE-Netzausbau sind D-Netz den E-Netzen überlegen.

Da so mancher Tarifanbieter aber mit den Schlagwörtern bestes D-Netz oder Top D-Netz-Qualität wirbt, ist vielen gar nicht klar, um welches D-Netz es sich handelt. Bzw. dass es nicht ein D-Netz gibt. Denn es gibt qualitativ durchaus Unterschiede, wobei viele Nutzer wohl einzig im Hinterkopf haben, dass das D-Netz besser als das E-Netz sein muss.

D-Netz: Was ist damit gemeint?

Viele Anbieter werben mit dem D-Netz – doch was ist damit gemeint? (Einblendungen von congstar, callmobile, 1&1 Mobilfunk, Klarmobil, otelo und GMX Mobilfunk)

Welches D-Netz ist das beste?

Welches Mobilfunknetz allgemein das beste ist, erfahrt ihr in unserem Netzanbieter-Vergleich, in dem wir führende unabhängige Netztestberichte zusammengefasst haben. Das Ergebnis ist eindeutig: Das beste D-Netz bietet die Telekom (D1), Vodafone (D2) folgt auf Platz 2, dahinter reihen sich o2 und E-Plus ein, die ja gerade zu einem E-Netz verschmelzen.

D-Netz: Netzbetreiber = Telekom (D1) oder Vodafone (D2) möglich

Halten wir also fest: Wenn ihr ein Angebot in bester D-Netz-Qualität seht, dann solltet ihr euch schon fragen, um welches D-Netz es genau geht. Denn wie beschrieben gibt es ja schon Qualitätsunterschiede zwischen D1 und D2 – und folglich solltet ihr auch die Preisunterschiede einordnen.

Entscheidend für die Handyvertragswahl bzw. die Beurteilung des Preis-Leistungs-Verhältnisses ist demnach schon, welches D-Netz von beiden angeboten wird. Tarife von Klarmobil, callmobile oder 1&1 Mobilfunk sprechen häufig von D-Netz-Qualität – und meinen damit oftmals das Vodafone-Netz. Doch auch Telekom-Discounter congstar belässt es bei der Beschreibung D-Netz-Qualität statt konkreter D1-Nennung.

Beste D-Netz-Qualität: Was bedeutet das eigentlich?

Beste D-Netz-Qualität: Was bedeutet das eigentlich? Zur Auswahl stehen nämlich das D1-Netz der Telekom und das D2-Netz von Vodafone

Wie erkennt man das das gemeinte Netz?

Das erfährt man kompliziert, entweder nur in den Fußnoten, in den Preislisten oder aber anhand der Handy-Vorwahl, die bei Neuabschluss vergeben wird (Rufnummernvorschlag). Weitere Indizien können die maximale Bandbreite darstellen (glatte Mbit/s.-Zahlen statt Komma-Angaben). Augen auf also, was das Kleingedruckte angeht. Oder sucht einfach bei den HandyRaketen nach dem ein oder anderen Tarif, um einen Netz-Hinweis zu erhalten. Wir belassen es nämlich nicht beim nebulösen D-Netz-Qualität-Begriff, sondern nennen Ross und Reiter – ihr wollt ja schließlich nicht (vor allem bei 24 Monaten!) die sprichwörtliche Katze im Sack kaufen.

Beste D-Netz-Qualität? Aber welche?

Top D-Netz-Qualität ist ein selbst erfundenes Siegel - und keine konkrete Netzangabe mit Angabe der Güte

Top D-Netz-Qualität ist ein selbst erfundenes Siegel – und keine konkrete Netzangabe mit Angabe der Güte

Eigentlich ist die Attribuierung »beste D-Netz-Qualität« also nicht präzise gewählt, vielleicht sogar ein wenig irreführend: Denn es gibt nicht eine, sondern zwei D-Netz-Qualitäten (D1 und D2). Wie bereits erwähnt, unterscheidet man zwischen D1 und D2, und deren Leistungsfähigkeit wird alljährlich von Fachzeitschriften-Testern ausführlich geprüft und bewertet. Bewertungskriterien sind Verbindungs- bzw. Sprachqualität, mobiles Internet und LTE, Netzverfügbarkeit und -zuverlässigkeit, aber auch Nutzer-Erfahrungen. Labor-Messungen erfolgen an verschiedenen Standorten Deutschlands (ländliche Gebiete, im Zug, auf Autobahnen).

Kein gemeinsames D-Netz, sondern D1 und D2

Die Reihenfolge: Die Telekom (D1) belegt im Großen und Ganzen Platz 1 – mit Abstand, Nummer zwei ist das D2-Netz. Differenzierung gibt es hinsichtlich der Ausprägungen einzelner Disziplinen. Erst hinter D1 und D2 kommen E-Netz-Tarife, sodass es am Ende dann doch Pi mal Daumen stimmt:  Das D-Netz ist das beste Netz . Man sollte aber nun mal eben wissen, dass es D1- und D2-Netz gibt und nicht ein gemeinsames D-Netz.

Beste D-Netz-Qualität statt D1 / D2 – warum so kompliziert?

Warum arbeiten viele Anbieter trotzdem mit dem Prädikat »beste D-Netz-Qualität« und nennen nicht einfach gleich das konkrete Netz?

Während es durchaus vorstellbar ist, den positiven Abstrahleffekt des Testsieger-Netzes (D1) auch auf D2-Tarife übertragen zu wollen (vgl. bestes Netz vs. beste D-Netz-Qualität), sind es durchaus auch vertragsrechtliche Aspekte, die zu der unterschiedlichen Bewerbung führen.

Denn Anbieter besonders günstiger Mobilfunkleistungen (Discounter wie Drillisch, aber auch Provider wie mobilcom-debitel oder 1&1 Mobilfunk) betreiben ja keine eigenen Handynetze, sondern kaufen Netzkapazitäten direkt bei den jeweiligen Betreibern ein – also o2, Telekom oder Vodafone. Im direkten Preisvergleich ziehen die Netzbetreiber-Tarife häufig den Kürzeren. Würde nun auch noch das Marketing der Discount-Tarife deutlich machen dürfen, dass es hier Handytarife mit Telekom-Netz-Qualität gibt, würde der höhere Preis für Original-Tarife kaum längerfristig durchsetzbar sein.

Ohne die genauen Vertragsklauseln zu kennen: Deshalb unterliegen Kooperationen zwischen Netzbetreiber und Mobilfunkanbieter vertraglichen Regelungen, das konkrete Netz nicht offensiv nennen zu dürfen. Bestes D-Netz oder beste D-Netz-Qualität sind somit vertraglich mögliche »Floskeln« zur Bewerbung der entsprechenden Handyverträge.

D1-Netz = D1-Netz-Qualität, D2-Netz = D2-Netz-Qualität

Schaut man sich bspw. an, dass selbst die Telekom-Tochter congstar nicht mit der Telekom-Netzqualität wirbt, sondern den allgemeinen D-Netz-Begriff wählt (eigentlich macht man seinen Tarif damit kleiner, als er ist), zeigt, wie gut dieses Thema von Telekom und Vodafone geschützt wird. Denn es gibt ja keine unterschiedlichen D1-Netze oder D2-Netze für die einzelnen Marken, die sie nutzen – Netzabdeckung und Sprachqualität sind im jeweiligen Netz untereinander identisch, nur die Tarif-Leistungen und vereinbarten Übertragungsgeschwindigkeiten variieren (congstar bspw. ohne LTE).

So wird aber gewährleistet, dass die Original-Netzbetreiber-Angebote Premiumprodukte im Mobilfunksegment sind, während Discounter-Tarife aus Preis-Leistungs-Sicht für viele Handynutzer wohl die günstigere Wahl sind, wie ihr im Handytarife-Vergleich seht.

Fazit: D-Netz-Wahl immer eine gute Entscheidung

Grundsätzlich kann man festhalten, dass Tarife mit D-Netz-Qualität Angeboten in E-Netzen vorzuziehen sind. Bei der Unterscheidung zwischen D-Netz-Angeboten sollten man aber nachsehen, welches der beiden D-Netze konkret genutzt wird.

Übersicht über günstige Handytarife im D-Netz

› Weitere Angebote im Telekom-Netz Handytarife-Vergleich

Tarif-Empfehlung

Welche D-Netz-Qualität bevorzugt ihr? D1-Netz der Telekom oder D2-Netz von Vodafone?

Bewerten & kommentieren:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 100,00%
(1 Bewertungen, Ø: 5,00)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*



HandyRaketen.de | (c) convertimize GmbH
 Impressum    Über uns
Datenschutz    Newsletter
Haftungsausschluss