News

Blitzer-Apps: Welche Blitzerwarner gibt es – und sind sie überhaupt legal?

Blitzer-Apps

Welche Blitzer-Apps gibt es? Und sind die Blitzerwarner überhaupt legal und erlaubt? An sich gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich vor Radarfallen warnen zu lassen. Dabei gilt es jedoch, bestehende Gesetze einzuhalten. Das bedeutet nicht nur, dass Handys am Steuer tabu sind.

Auch von der Verwendung von Radarwarnern solltet ihr während der Fahrt absehen − denn saftige Strafen können euch dafür erwarten. Wir bringen Licht ins Dunkel der Blitzerwarn-Apps. Denn wer Blitzerwarner während der Autofahrt nutzt, macht sein Smartphone zum Warngerät. Und das ist eben nicht erlaubt. Offiziell heißen die Helferlein übrigens auch Gefahrenwarnmelder …

Blitzer App: Legal oder verboten?

Ist eine Blitzer App legal oder verboten? Wichtigste Regel zuerst:  Es ist nicht erlaubt, Blitzer-Warner während der Fahrt einzusetzen . Das beinhaltet auch, das Handy samt Blitzerapp in der Kfz-Halterung zu nutzen – sich also dort die Blitzerwarnungen durchgeben zu lassen.

Grundlage ist § 23 der Straßenverkehrs-Ordnung, der die sonstigen Pflichten von Fahrzeugführenden auflistet. Dort heißt es unter Punkt 1c:

»Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeitsmessungen (Radarwarn- oder Laserstörgeräte).«

Vom Oberlandesgericht Celle gibt es bereits einen Gerichtsentscheid vom 3.11.2015 (Aktenzeichen 2 Ss (OWi) 313/15), aus dem klar hervorgeht: Wer eine Blitzer-App nutzt, macht das Handy damit zu einem Warngerät. Und das verstößt eben gegen die Straßenverkehrs-Ordnung. Dem schließt sich das Oberlandesgericht Rostock in einem Entscheid vom 22.2.2017 an (Aktenzeichen 21 Ss OWi 38/17 [Z]).

Blitzerapp während der Fahrt: Mit dieser Strafe müsst ihr rechnen

Was also, wenn ihr mit einer Blitzerapp während der Fahrt erwischt werdet? Mit welcher Strafe müsst ihr rechnen? Ein  Bußgeld in Höhe von 75 € sowie ein Punkt in der Verkehrssünder-Kartei in Flensburg  sind die Strafe, wenn ihr mit Blitzer-App erwischt werdet..

Grauzone Blitzerwarner?

Erlaubt ist es dagegen, wenn der Beifahrer eine Warn-App auf seinem Handy hat. Oder, kurioserweise, wenn ihr im Radio die Warnungen vor Radarfallen verfolgt. Auch vor Fahrtantritt könnt ihr euch natürlich online über Seiten wie blitzer.de über Radarfallen informieren. Es gibt also eine Grauzone bei Blitzerwarnern . Auch die Installation einer Blitzerapp kann zu einer Strafe führen. Stellt sich eben nur die Frage, ob in einer Polizeikontrolle das Handy so genau unter die Lupe genommen werden darf. Stichwort: Privatsphäre.

Klar: Gar nicht erst in die Gefahr eines möglichen Bußgelds gelangt ihr, wenn ihr euch ohnehin an die Geschwindigkeitsbegrenzung haltet, also gar keine Blitzer-App benötigt …

Blitzer App offline ohne Internetverbindung?

Funktionieren Blitzer Apps offline, ganz ohne Internetverbindung?

Die Antwort auf diese (sehr grundlegende Frage) lautet: Jein. Viele Apps bieten zwar einen Offline-Modus an, sodass ihr auch ohne bestehende Internetverbindung vor Blitzern gewarnt werdet. Dann kann allerdings eben auch keine Aktualisierung der Blitzer-Datenbanken in Echtzeit vorgenommen werden.

Heißt: Neue bzw. mobile Blitzer werden dann nicht angezeigt, wie zum Beispiel die FAQ des Blitzer.de-Portals verraten. Andere Apps schließen die Blitzer-Warn-Funktion im Offline-Modus ganz aus. Hier gilt: Schaut in die App-Beschreibung oder in die FAQ, dort findet ihr Details zu möglichen Offline-Funktionen.

Blitzer-Warnung dank passendem Tarif

Keine Gedanken müsst ihr euch indes machen, wenn ihr einen Handytarif mit viel Datenvolumen verwendet. Ideal: Die o2 Free Tarife, die ja mit einer Weitersurf-Garantie daherkommen. Dann dürfte das Surfvolumen dank passendem Tarif sowohl zum Navigieren als auch zur Blitzer-Warnung ausreichen.

Und noch eine Alternative: WLAN für euer Auto, zum Beispiel Telekom Car Connect. Damit seid ihr auch unterwegs mit dem Internet verbunden, nutzt also einen ganz praktischen mobilen Hotspot-Tarif.

Vorausgesetzt natürlich, euer Handy zeigt nicht die Meldung: Kein Netz, kein Empfang an … Funklöcher sind ja leider auch in der Gegenwart keine Seltenheit.

Neben speziellen Blitzer-Warnapps sind auch Navi-Apps mitunter mit einer Warnung vor Radarfallen versehen.

Was sind die besten Blitzer Apps?

Doch was ist die beste Blitzer App? Welche Apps warnen zuverlässig vor Radarfallen? Im Grunde gilt: Das ist Geschmackssache. Wer ohnehin schon eine Naviapp auf dem Handy hat, will sich vielleicht dort über Blitzer informieren. Allerdings, wie gesagt:  Besser vor Fahrtantritt  – hier bewegt ihr euch in einer Grauzone, solltet  während der Fahrt die Blitzer-Infos also deaktivieren . So ein echter Vorteil ist die Navi-App mit Blitzermelder also nicht, jedenfalls nicht während der Fahrt. Andererseits: So richtig lohnt es sich auch wieder nicht, eine eigene Blitzer-App zu installieren, schließlich ist auch solch eine App während der Fahrt verboten. Hier müsst ihr also selbst abwägen, was euch lieber ist und wie ihr mit der rechtlichen Situation umgeht.

Blitzer App für das iPhone: Apple Karten ohne Blitzerwarner

Eure Blitzer App für das iPhone findet ihr bei iTunes zum Download.

Der offizielle Dienst Apple Karten bietet zwar einen Fahrspurassistenten und einige zusätzliche Features, jedoch keinen Blitzerwarner. Hier müsst ihr auf spezielle Blitzerapps oder aber auf Navi-Apps zurückgreifen, die einen Blitzerwarner inkludiert haben.

Blitzer Apps für Android Smartphones

Blitzer Apps gibt es ebenso für Android Smartphones, auch für Google Maps ist ein Blitzerwarner geplant.

Google Maps bald mit Blitzer-Meldungen?

Bislang musstet ihr in Google Maps auf Blitzer-Meldungen verzichten. Das könnte sich schon bald ändern, denn Warnungen vor Radarfallen werden wohl demnächst in Googles Kartendienst integriert. Der Google Watch Blog vermeldete jedenfalls im Januar 2019, dass bei den ersten Maps-Nutzern bereits Hinweise auf Blitzer eingetroffen seien. Inklusive Info, wann die Radarfalle zuletzt gemeldet wurde.

Es bleibt abzuwarten, ob ihr die Funktion dann auch deaktivieren könnt – denn mit »verpflichtendem« Blitzer-Warner würdet ihr mit der Nutzung von Google Maps direkt gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen – und müsstet mit einem Bußgeld rechnen.

Blitzer.de App Pro

Eine reine Warn-App ist die Blitzer.de App Pro. Mit 4,5 von 5 (Google Play) bzw. 4,3 von 5 Sternen (iTunes) schneidet die App bei den Nutzern mit guten Noten ab. Das Portal mobilsicher.de bezeichnet die App als »erfreulich datensparsam«. Allerdings ist die App nicht kostenlos, sondern mit Kosten von einmalig mindestens 49 Cent verbunden. Wollt ihr die App dauerhaft und in vollem Umfang verwenden, werden rund 10 € fällig.

Waze – Communitybasierte Navigation mit Blitzer-Melder

Auch Waze bietet Blitzer-Warnungen. Dabei handelt es sich um eine Community-basierte Navi-App, die außerdem eine Anbindung zu Spotify und Deezer bietet. Allerdings gibt es keinen Offline-Modus. Und das Portal mobilsicher.de ist weniger mit Waze einverstanden – kritisiert etwa die Datensammelei der App.

Sygic integriert Blitzer-Warnungen

Auch wer die Navigations-App Sygic nutzt, kann auf integrierte Blitzer-Warnungen zurückgreifen. Für die Option Radarfallen wird eine Internetverbindung benötigt – in diesem Fall könnt ihr Sygic also nicht im Offline-Modus verwenden.

TomTom Blitzer App

TomTom bietet nicht nur Lösungen für die mobile Navigation, sondern hat auch eine eigene Blitzer-Warn-App im Programm. Diese warnt vor mobilen und stationären Blitzern sowie vor Staus. Bei Google Play erhält die App gute 4,4 von 5 Sternen. Falls ihr die Navi-App TomTom Go Mobile nutzt: Auch dort sind Blitzermeldungen integriert.

Blitzer App Test und Fazit: Eure Erfahrungen?

Gibt es einen Blitzer App Test? Von offizieller Seite eher nicht – wohl auch der nicht ganz klaren rechtlichen Situation geschuldet. Es lohnt sich, die Bewertungen im Google Play Store und bei iTunes zu den einzelnen Apps einmal anzuschauen.

Was können wir als Fazit aus dieser Übersicht ziehen? Wer sich über Blitzer informieren will, erledigt das am besten  vor Fahrtantritt . Die klassische App dafür ist die Blitzer.de Pro App, die allerdings kostenpflichtig bereitsteht. Hier seid ihr jedoch sicherer unterwegs, wenn die App maximal auf dem Handy des Beifahrers läuft. Mal sehen, wie dann die Blitzerwarnungen für Google Maps aussehen werden. Eine Funktion, auf die wir durchaus gespannt sind. In Navi-Apps empfehlen wir,  Blitzerwarnungen standardmäßig zu deaktivieren . Sonst sind Bußgelder und sogar ein Punkt in Flensburg möglich, solltet ihr bei einer Kontrolle mit Blitzerapp auf dem Handy erwischt werden.

Und umso wichtiger, dass ihr mithelft und uns eure Erfahrungen in die Kommentare schreibt: Nutzt ihr Blitzer-Warnapps? Sind diese zuverlässig oder trifft die Warnung zu spät ein? Welche App würdet ihr empfehlen? Wir sind auf eure Meinungen und Bewertungen zu Blitzer Apps gespannt.

Daniel
Über Daniel (Redaktion) (3818 Artikel)
Mobilfunk-Experte und Schnäppchen-Fan seit 2009 / viel zu ehrlich, um euch einen zu teuren Handytarif anzuschnacken / kennt die Tricks der Mobilfunkanbieter und weist euch auf Kostenfallen hin / 2019 als Mobilfunkexperte für RTL im Einsatz / hat auf derselben Schule wie Pinar Atalay (ARD Tagesthemen) Abitur gemacht / nicht mit dem Torwart vom HSV zu verwechseln / zahlt monatlich 16,25 € für seine 10 GB Allnet-Flat im Telekom-Netz / Rufnummernportierer seit 1999

Welche Blitzer-App favorisierst du?

Bewerten & kommentieren:
Beachte unsere Datenschutzerklärung vor deiner Bewertung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 80,00%
(2 Bewertungen, Ø: 4,00)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*



HandyRaketen ist eine eingetragene Marke der convertimize GmbH (Registernummer: 302018026933)
bekannt aus RTL, n-tv, CHIP und GIGA | Top-Bewertungen bei Trustpilot und Facebook

 Impressum    Über uns    Kontakt    Presse
Datenschutz    Handy Newsletter
Haftungsausschluss