News

Handys für Kinder: Welches Smartphone für mein Kind? Gibt es sichere Handys? Welches Handy kaufen?

Handys für Kinder

Gibt es eigentlich spezielle Handys für Kinder? Ein Blick in die Kinder-Medien-Studie 2018 zeigt: Ein Handy oder Smartphone gehört zu den am meisten gewünschten Produkten auf den Wunschzetteln der untersuchten Zielgruppe der bis 13-Jährigen.

Und der EU-Initiative klicksafe.de zufolge besitzen 97 Prozent aller 13- bis 19-Jährigen mittlerweile ein Handy. Doch sollten Eltern ihren Sprösslingen diesen Wunsch überhaupt erfüllen? In diesem Beitrag wollen wir Tipps für den richtigen Umgang mit einem Handy bzw. Smartphone geben.

Handys für Kinder und Jugendliche

Mit den Handys für Kinder ist das so eine Sache. Einerseits stehen Smartphones auf zahlreichen Wunschzetteln und Eltern möchten ihren Nachwuchs auch unterwegs erreichen können. Andererseits wird immer wieder das Thema Handyverbot an Schulen diskutiert, Eltern sorgen sich um die Sicherheit ihres Nachwuchses.

Ganz egal, wie nun eure Meinung zum Thema Kinder-Handys ist: Als Eltern müsst ihr euch wohl früher oder später mit der Thematik auseinandersetzen. Schon allein, damit der Haussegen nicht schief hängt, solltet ihr euren Nachwuchs in die Entscheidung mit einbeziehen und gemeinsam das Thema Smartphone im Kinderzimmer besprechen.

Denn: Smartphones sind aus unserem Leben auch in Zukunft nicht mehr wegzudenken. Der richtige Umgang (Stichwort: Medienkompetenz) und das langsame Heranführen der Kinder an das Thema sind der empfohlene Weg.

Erstes Kinder-Handy oder Smartphone – ab wann?

Ein Handy oder Smartphone für Kinder kann sinnvoll sein. Im Notfall kann das Kind etwa Kontakt per Telefon oder WhatsApp aufnehmen. Doch welches Handy ist für mein Kind das richtige?

Zum teuersten Flaggschiff solltet ihr nicht gerade greifen. Vor allem, wenn es sich um das erste Handy handelt.  Beim ersten Mobiltelefon ist vorerst ein einfaches Handy ohne Internetzugang nützlich . Eben um die Grundfunktionen kennenzulernen.

Und bei allem Zauber um die Handy-Welt: Es handelt sich um einen Gebrauchsgegenstand, mit dem sinnvoll umgegangen werden soll. Ein guter Einstieg ist die Handy-Klasse bis 100 €.

Handynutzung für Kinder ab welchem Alter?

Ab wann wird die Smartphone-Nutzung empfohlen? Zu früh solltet ihr nicht mit dem Thema Smartphone loslegen: Der Elternratgeber schau-hin.de empfiehlt etwa  die Smartphone-Nutzung ab 11 Jahren , ein  einfaches Handy sei für Kinder ab 9 Jahren sinnvoll , so Kristin Langer von schau-hin.de zum MDR.

Generell kommt es aber auch  auf die individuelle Entwicklung  an, diese Angabe solltet ihr also eher als Richtwert verstehen.

  • ein einfaches Handy (ohne Internet): ab ca. 9 Jahre
  • ein Smartphone (mit Internet) unter Anleitung der Eltern: ab ca. 11 Jahre

Als Alternative zum Kinder-Handy gibt die Smartwatch für den (noch jüngeren) Nachwuchs. Vodafone hat mit der V-Kids Watch ein entsprechendes Produkt im Sortiment.

Und es gilt:  Bevor ihr eurem Kind ein Handy in die Hand drückt, solltet ihr gemeinsam besprechen, wie mit einem Smartphone umzugehen ist, euch also gemeinsam an das Thema herantasten. Das hilft auch, herauszufinden, ob euer Kind reif für ein Handy ist .

Sicheres Handy für Kinder richtig einrichten und konfigurieren

Das Thema Handy-Sicherheit solltet ihr euch groß auf die Fahnen schreiben und unbedingt auch nochmal mit eurem Nachwuchs besprechen: Schließlich blicken viele Erwachsene schon nicht mehr durch, wenn es um die Sicherheit beim Surfen geht. Sinnvoll auf jeden Fall: Direkt eine Drittanbietersperre einrichten und Apps nur aus den offiziellen Quellen wie dem Google Play Store installieren.

Außerdem helfen Jugendschutz-Apps sowie Sicherheitseinstellungen im Smartphone selbst. Sinnvoll ist zum Beispiel eine Warnmeldung, wenn ein bestimmtes Kontingent an Daten verbraucht ist.

Nehmt euch also auch nach dem Handy-Kauf etwas Zeit, um das Gerät entsprechend einzurichten und zu konfigurieren. Denn es gibt einige wertvolle Sicherheitseinstellungen, die den Start in das mobile Leben deutlich erleichtern.

Handy mit Ortung?

Wer wissen will, wo sich sein Kind gerade aufhält, kann die Handy-Ortung einschalten. Mittlerweile sind dafür keine besonderen Apps erforderlich. Denn zumindest Android-Smartphones kommen mit dem Kartendienst Google Maps. Dort könnt ihr die Standortfreigabe für ausgewählte Personen aktivieren. Heißt: Ihr seht auf eurem eigenen Handy, wo sich die Person (bzw. deren Handy) gerade aufhält.

Kinderschutz: Apps mit Jugendschutz-Filter im Test

Lesetipps Das Portal mobilsicher.de gibt Tipps, wie ihr ein sicheres Handy für Kinder einrichtet. Neben der Einrichtung eines Benutzerkontos wird dort auf die Möglichkeit von Jugendschutzfiltern und auf Sperrungen für den Google Play Store oder Apps wie YouTube gegeben.

Nützlich: Ihr bekommt gleich eine Auswahl Apps an die Hand, die die Privatsphäre respektieren.

Wie gefährlich sind Smartphones?

Das Institut AV-Test hat 16 Kinder- und Jugendschutz-Apps einem Test unterzogen. Untersucht wurde, ob die Apps nicht-kindgerechte Inhalte tatsächlich filtern und gleichzeitig für Kinder abgestimmte Webseiten anzeigen. Außerdem wurde untersucht, inwieweit sich die Apps mit Jugendschutz-Filter austricksen (also einfach deaktivieren) lassen.

Nützlich: Viele Apps beinhalten bereits angelegte Profile, die sich je nach Alter des Kindes verwenden lassen.

Handy-Regeln im Mediennutzungsvertrag festhalten (Checkliste)

Das erste eigene Handy braucht ein wenig Vorbereitung. Anhand der folgenden Checkliste könnt ihr mit eurem Kind gemeinsam besprechen, was es bei der Handy-Nutzung zu beachten gilt.

Eine gute Lösung um Handy-Regeln gemeinsam festzulegen ist der sogenannte Mediennutzungsvertrag. Dieser beinhaltet Verhaltensregeln rund um den Handy-Gebrauch im Alltag. Der Clou an der Sache: Es handelt sich nicht um einen einseitigen Vertrag – auch Eltern sollten beim Ausfüllen ihre Mediennutzung überdenken: Muss das Handy wirklich auch beim Abendbrot auf dem Tisch liegen?

Der Mediennutzungsvertrag kann folgende Regeln abdecken:

  • Handy im Alltag: Wann und wie häufig darf das Handy genutzt werden? Wann ist »bildschirmfrei«?
    › Welche Apps darf ich nutzen? Darf ich selbst neue Apps herunterladen?
    › Wer ist Ansprechpartner, etwa bei versehentlichen Downloads?
    ›  Wie verhalte ich mich im Internet? (Datenschutz, höflicher Umgangston in den sozialen Netzwerken)
  • Sicherheit: Welche Sicherheitseinstellungen sollen aktiviert werden?
    › Wann dürfen WLAN, mobile Daten oder Bluetooth-Verbindungen genutzt werden? Wie überprüfe ich meinen Datenverbrauch?
    › Was sind private Daten und wie gehe ich sorgsam mit diesen um?
    › Warum sollte das Handy mit einer PIN bzw- einem Entsperrcode geschützt sein? Was sind sichere Passwörter und warum sollten diese häufig geändert werden?
  • Kosten: Welche Kosten entstehen (auch: wie frage ich im Prepaid-Tarif Guthaben ab, wie teuer ist ein neues Handy, wie teuer sind Telefonate) und beteilige ich mein Kind daran, etwa über einen Teil des Taschengeldes?
    Kostenfallen: Was sind In-App-Käufe? Was passiert, wenn ich kostenpflichtige Abos abschließe?
    Handy im Ausland: Kosten durch Roaming außerhalb der EU oder auf Kreuzfahrten

Die Regeln können und sollen (!) ganz individuell festgelegt und bei Bedarf erweitert werden. So verändert sich mit dem Alter des Kindes natürlich auch der Umgang mit dem Smartphone.

Eine Vorlage könnt ihr zum Beispiel unter mediennutzungsvertrag.de herunterladen und ausfüllen. Eine Datenbank mit vorgegeben Regeln ist bereits vorhanden. Die Formulierungen könnt ihr wie gewünscht kombinieren, verändern und um eigene Regeln ergänzen. Idealerweise füllen Eltern und Kinder den Vertrag gemeinsam aus.

Smartphones für Kinder ohne Vertrag / mit Prepaid-Karte

Beim Handy ist noch längst nicht Schluss: Ein Smartphone verursacht laufende Kosten, eben auch, wenn es sich um Kinder-Handytarife handelt. Ideal ist unserer Meinung nach ein Prepaid-Tarif, gewährt dieser doch maximale Flexibilität und eine bessere Kostenkontrolle. Auch ein monatlich kündbarer Tarif mit wenigen monatlichen Kosten lohnt sich. Ideal ist ein Tarif ohne Datenautomatik.

Einige Provider haben bereits Kinder bzw. Jugendliche als Zielgruppe entdeckt. So ist Vodafone etwa mit den Red+ Kids Tarifen aktiv. Hier schließen die Eltern für ihren Nachwuchs den Vertrag ab.

Daniel
Über Daniel (Redaktion) (3498 Artikel)
Mobilfunk-Experte und Schnäppchen-Fan seit 2009 / viel zu ehrlich, um euch einen zu teuren Handytarif anzuschnacken / kennt die Tricks der Mobilfunkanbieter und weist euch auf Kostenfallen hin / 2019 als Mobilfunkexperte für RTL im Einsatz / hat auf derselben Schule wie Pinar Atalay (ARD Tagesthemen) Abitur gemacht / nicht mit dem Torwart vom HSV zu verwechseln / zahlt monatlich 16,25 € für seine 10 GB Allnet-Flat im Telekom-Netz / Rufnummernportierer seit 1999

Nutzt euer Kind ein Handy oder Smartphone? Ab welchem Alter habt ihr es erlaubt?

Bewerten & kommentieren:
Beachte unsere Datenschutzerklärung vor deiner Bewertung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 100,00%
(1 Bewertungen, Ø: 5,00)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*



HandyRaketen ist eine eingetragene Marke der convertimize GmbH (Registernummer: 302018026933)
bekannt aus RTL, n-tv, CHIP und GIGA | Top-Bewertungen bei Trustpilot und Facebook

 Impressum    Über uns    Kontakt    Presse
Datenschutz    Handy Newsletter
Haftungsausschluss