News

Rückwärtssuche: Handy-Rufnummer unbekannt – so findet ihr heraus, wer zu ihr gehört!

Rückwärtssuche

Werdet ihr häufig von unbekannten Nummern angerufen? In diesem Fall ist die Handy-Rückwärtssuche ein praktisches Werkzeug, um den Anschlussinhaber herauszufinden. Gerade in Zeiten von Ping-Calls und Callcenter-Anrufen ist es immer gut zu wissen, wer bei euch durchgeklingelt hat.

Habt ihr einen Anruf verpasst, dann könnt ihr über die Rückwärtssuche oder Inverssuche herausfinden, wer euch erreichen wollte.

Je nachdem, ob es sich um eine Festnetz- oder Handynummer handelt, stehen euch unterschiedliche Wege offen, um den Anschlussinhaber zu ermitteln.

Rückwärtssuche der Festnetznummer

Auf eurem Handy-Display wird eine bislang unbekannte Festnetznummer angezeigt? Wenn ihr die Nummer noch keinem Kontakt zugeordnet habt, die Festnetz-Telefonnummer also nicht in eurem Adressbuch abgespeichert ist, wird statt eines Namens eine Telefonnummer auf dem Handy-Display angezeigt.

Hat der Anrufer keine Mailbox-Nachricht hinterlassen, ist guter Rat oft teuer: Wer hat versucht, euch zu erreichen?

Telefonbuch-Rückwärtssuche online durchführen

Klassische Telefonbücher sind längst aus den Haushalten verschwunden. Denn Telefonbücher und Branchen-Verzeichnisse gibt es auch als Online-Datenbanken. Statt anhand von Namen und Adresse nach einer Telefonnummer zu suchen, könnt ihr den Spieß auch einfach umdrehen: Mithilfe der Inverssuche oder Rückwärtssuche könnt ihr euch den Namen zur Festnetznummer recht einfach anzeigen lassen.

Tragt dazu die Festnetznummer in das Suchfeld eines Portals wie Das Örtliche oder der 11880 ein.

Übersicht: Online-Inverssuche bei diesen Portalen

Rückwärtssuche klappt nicht? Was tun?

Allerdings kann der Anschlussinhaber nicht immer ermittelt werden: Dieser muss nämlich im Telefonbuch stehen. Wer keine Eintragung vorgenommen hat oder seinen Eintrag hat löschen lassen, ist dementsprechend auch nicht in der Telefonnummern-Datenbank zu finden.

Das ist auch der Grund, warum die Rückwärtssuche vor allem bei Festnetz-Nummern, nicht aber bei Handynummern funktioniert. Denn Mobilfunknummern stehen selten im Telefonbuch.

Klappt es nicht auf Anhieb? Ihr könnt mit der Nummer ein wenig experimentieren. Zum Beispiel die Ländervorwahl »+49« durch eine »0« für die Ortsvorwahl ersetzen. Oder eventuelle Trennstriche oder Leerzeichen entfernen.

Anschlussinhaber über Google herausfinden

Neben den klassischen Telefonbüchern könnt ihr natürlich auch Google für die Rückwärtssuche verwenden. Das klappt genauso, wie bei den Spezial-Portalen. Gebt die Telefonnummer bei Google ein und schaut, was die Suchmaschine ausspuckt. Auch bei dieser Methode gilt: Versucht, zu variieren. Lasst die Ländervorwahl weg oder probiert es mit Leerzeichen. Wichtig dabei ist, dass ihr die Telefonnummer in Anführungszeichen setzt. Nur so erkennt Google, dass es sich um einen zusammenhängenden Block handelt.

Nummer kürzen

Falls ihr von einem Unternehmen angerufen wurdet, bietet es sich an, die Nummer etwas zu kürzen. Denn größere Unternehmen haben mehr als eine Telefonnummer – an die Basisnummer werden für jede Abteilung oder für jeden Mitarbeiter eigene Ziffern angehangen. Lasst ihr die Durchwahl des Mitarbeiters weg (meistens zwei oder drei Ziffern), erhaltet ihr oft die allgemeine Telefonnummer für das Unternehmen. Bei der Google-Suche kann die Mitarbeiter- oder Abteilungs-spezifische Suche ins Leere führen. Aber die grundsätzliche Rufnummer ist meistens im Impressum oder auf der Kontakt-Seite des Unternehmens aufgelistet. Und wird somit von Google gefunden.

Anrufer per App herausfinden

Falls ihr ein neuers Handy benutzt, könnt ihr Apps wie die Dialer-App oder die Google-Telefon-App installieren. Diese greifen auf Google-Suchergebnisse zurück. Erhaltet ihr einen Anruf, werden sofort Name und Adresse des Anschlussinhabers angezeigt. Das gilt insbesondere bei Unternehmen, deren Nummer bei Google zu finden ist.

Tipps für die Rückwärtssuche von Handy-Nummern

Den Anschlussinhaber einer unbekannten Handynummer herauszufinden, ist dagegen um einiges schwieriger. Denn ein Telefonbuch für Handynummern existiert nicht.

Ein alternativer Weg ist die Suche über soziale Netzwerke, denn diese sind zunehmend mit einer Mobilfunknummer verknüpft.

Handynummer mithilfe von WhatsApp zuordnen

Oft hilft es bereits, eine euch unbekannte Handynummer in das eigene Adressbuch hinzuzufügen. Falls ihr WhatsApp nutzt und auch die Nummer, die euch angerufen hat, mit einem WhatsApp-Konto verknüpft ist, könnt ihr den Anrufer anschließend in der WhatsApp-Liste finden. Über das Profilbild oder den Status lassen sich Rückschlüsse über den Anrufer ziehen. Falls beides eben hinterlegt ist.

Unbekannte Nummer ermitteln per Facebook

Ähnlich funktioniert die Suche über Facebook. Hat der Anrufer seine Handynummer mit Facebook verknüpft, könnt ihr das zugehörige Facebook-Konto herausfinden, indem ihr die Nummer in die Facebook-Suche eintragt. Wenn dann auch noch der echte Name oder ein Profilbild hinterlegt sind, dann habt ihr die Lösung gefunden.

Anrufer ermitteln durch Mailbox-Direktwahl

Wusstet ihr, dass ihr eine Mailbox auch direkt erreichen könnt? Wenn ihr den Anrufer nicht direkt zurückrufen, wohl aber seinen Namen herausfinden wollt, könnt ihr es über die Direktwahl versuchen. Die Methode führt allerdings nur zum Erfolg, wenn der Anrufer auch eine persönliche Mailbox-Ansage hinterlegt hat, also seinen Namen nennt. Ansonsten wird euch lediglich erneut die ja bereits bekannte Nummer des Teilnehmers angesagt.

Die Mailbox-Direktwahl ist direkt an Vorwahl der Handynummer gekoppelt. Die folgende Übersicht zeigt die Direktwahlen. Die Durchwahl fügt ihr direkt nach der Vorwahl ein. Wollt ihr beispielsweise die Mailbox zur Rufnummer 0171 123 456 78 herausfinden, dann wählt die 0171 13 123 456 78.

Vorwahl*Mailbox
0151, 0160, 0170, 0171, 017513
0152, 0162, 0172, 0173, 017450
0159, 0176, 017933
0157, 0163, 0177, 017899

*) Eure aktuelle Netzzugehörigkeit kann sich durch eine Rufnummernportierung verändert haben. Dies ändert jedoch nichts an der Mailbox-Nummer, die ihr nutzen müsst (Quelle: Wikipedia)

Sobald ihr über die Wählen-Taste eures Handys den Anruf startet, gelangt ihr zur Mailbox.

Callcenter Rückwärtssuche: Werbung unerwünscht

Cold Calls bezeichnen Werbeanrufe, denen ihr nicht zugestimmt habt. Diese sind laut Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verboten.

Anrufen aus Callcentern widersprechen

Wer ungewollt immer wieder von Callcentern kontaktiert wird, sollte den Anrufen deutlich widersprechen. Sollten die Anrufe anschließend weitergehen, ist das ein eindeutiger Verstoß gegen das Gesetz. Auch Werbeanrufe mit unterdrückter Rufnummer sind verboten.

Bundesnetzagentur einschalten

Führt der Widerspruch zu keiner Besserung, dann könnt ihr die Bundesnetzagentur einschalten. Auf der Service-Seite der Bundesnetzagentur findet ihr alle Details zum Vorgehen.

Werbe-Anrufe blockieren

Zeitgleich könnt ihr außerdem die ungewünschten Rufnummern blockieren. Das ist sowohl für Handys als auch für Festnetz-Telefone möglich, etwa über das Menü eures Routers.


Habt ihr schon einmal eine Handy-Rückwärtssuche durchgeführt?

Bewerten & kommentieren:
Beachte unsere Datenschutzerklärung vor deiner Bewertung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 76,00%
(15 Bewertungen, Ø: 3,80)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*


3 Kommentare zu Rückwärtssuche: Handy-Rufnummer unbekannt – so findet ihr heraus, wer zu ihr gehört!

  1. Seit einigen Tagen erhalte ich Anruf von mit unbekannten Tel-Nrn. U.a.: +49 151 ….. und +49 173 ….. Lokalisiert wurde die erste Nr. in Kanada, Quebek. Hat jemand andere Infos?

  2. Breitenbach // 6. Juli 2018 um 20:23 // Antworten

    Die „Mailbox-Direktanwahl“ hat funktioniert, aber leider war dort auch in der Ansage kein Name hinterlegt.
    Danke für den Tipp!

  3. Die Rückwärtssuche hat bei mir noch n i e funktioniert (weder bei Festnetz noch bei Mobilfunknummern. Das liegt wohl daran, dass nicht nur bei Handies sondern auch beim Festnetz der Rückwärtssuche widersprochen wird oder der Speicherung der Nummer generell widersprochen wird.
    Insofern ist der Artikel zwar nützlich, jedoch kaum zu gebrauchen.


HandyRaketen.de | (c) convertimize GmbH
 Impressum    Über uns    Presse
Datenschutz    Newsletter
Haftungsausschluss