News

Handyvertrag widerrufen bzw. stornieren: Rechte, Fristen & Tipps, wenn ihr vom Vertrag zurücktreten wollt

Handyvertrag widerrufen

Vielleicht wollt ihr euren online geschlossenen Handyvertrag widerrufen − z.B. weil ihr es euch mittlerweile anders überlegt habt (Kosten zu hoch, Smartphone doch nicht das richtige), ihr euch noch einmal übers Mobilfunknetz informiert habt oder schlichtweg, weil es noch günstigere Handy-Schnäppchen bei den HandyRaketen gab als das Angebot, das ihr letztlich bestellt habt?

Dann lautet die gute Nachricht: Innerhalb von 14 Tagen nach Bestellung steht euch das  gesetzliche Widerrufsrecht  für Fernabsatzverträge zu. Doch ganz so einfach, wie das klingt, ist es manchmal en detail eben doch nicht. Wir fassen für euch noch einmal wichtige Daten und Fakten zur Stornierung eines Handyvertrags (inklusive Rückgaberecht) zusammen.

Es handelt sich übrigens nicht um einen Widerruf, wenn ihr euren Handyvertrag fristgerecht kündigen wollt. Dann gilt natürlich nicht eine Frist von 14 Tagen. ;-)

Handyvertrag: Wann ist ein Widerruf möglich?

Wer kennt das nicht? Ihr ärgert euch, weil ein Handyvertrag mit Handy, den ihr gerade erst vor einer Woche geschlossen habt, noch einmal billiger geworden ist?

Gerade, wenn die Zuzahlung für ein Smartphone höher als 1 € ist, können Preissenkungen im Mobilfunkmarkt plötzlich und völlig unerwartet vorkommen. Gut also, wenn dann die 2-Wochen-Frist noch nicht verstrichen ist. Denn mit der seid ihr eigentlich immer auf der sicheren Seite. ;-)

Widerrufsfrist für Handytarife

Wenn ihr die Rückabwicklung eines Fernabsatzvertrags wünscht, gilt dafür die gesetzliche Widerrufsfrist auch für Handytarife

Allgemeines 14-tägiges Widerrufsrecht für Verbraucher

Wie bei so vielen Verbraucher-Fernabsatzverträgen, die ihr im Internet abschließt, steht euch nach Abschluss eines Handytarifs (mit oder ohne Smartphone) das gesetzliche Widerrufsrecht mit einer  Frist von 14 Tagen  zur Verfügung. Ohne Angaben von Gründen könnt ihr dann euren Verbraucher-Vertrag beim Anbieter widerrufen, sagt §353 des BGB.

Wichtig zu wissen: Die 14-Tage-Klausel gilt nur für telefonisch oder für im Internet abgeschlossene Handyverträge, nicht für Mobilfunkverträge, die ihr vor Ort im Shop abschließt! Diesen Punkt thematisieren wir ja auch bei den Mobilfunk-Tricks der Handyshops immer wieder gern.

Handyvertrag rückgängig? Widerrufsfrist beachten!

Ist die 14-Tage-Frist allerdings verstrichen, sollte euch klar sein: Es gibt kein Zurück mehr! Denn dann gelten die Kündigungsfristen, die ihr mit dem Anbieter qua AGB vereinbart habt.

Solltet ihr also Zweifel haben, ob der von euch abgeschlossene Handyvertrag (vor allem bei Vorbestellungen mit noch hoher Zuzahlung ein Thema) wirklich ein gutes Angebot war, behaltet noch mindestens eine Woche den Markt im Auge. Und nutzt ggf. die Möglichkeit, den Handyvertrag rückgängig zu machen.

Handyvertrag ohne Handy widerrufen?

Solltet ihr keinen sogenannten verbundenen Vertrag (Bundle aus Handytarif + Smartphone) online oder telefonisch abgeschlossen haben, sondern nur die reine SIM-Karte, erfolgt die Lieferung oftmals prompt und sehr schnell. Auch bei sogenannten SIM-only-Tarifen steht euch das 14-tägige Widerrufsrecht natürlich zu.

Ihr könnt also auch einen reinen Handytarif innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsschluss wieder loswerden, wenn ihr ihn nun doch nicht wollt.

Zur Erinnerung: Bei in Handyshops vor Ort geschlossenen Tarifen ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Überlegt euch also mit eurer Unterschrift genau, was ihr da unterzeichnet.

Ab wann gilt die Widerrufsfrist?

Der Gesetzgeber regelt das haargenau: Die Frist von 14 Tagen beginnt erst ab dem Tag, an dem die Ware geliefert wurde und bei euch ankommt − was ja de facto durch Unterschrift bei DHL & Co. belegbar wäre. Bei einer Bestellung von Handyvertrag + Smartphone aus einer Hand muss auch das Handy bei euch ankommen, bevor die Frist zählt.

Kann ich das Handy innerhalb der 14 Tage nutzen?

Selbst wenn ihr die SIM-Karte bereits aktiviert und nutzt, das Smartphone aber noch nicht geliefert wurde, erlischt eure Widerrufsfrist nicht, ihr müsst aber Wertersatz leisten (sprich: Die Mobilfunkleistung bezahlen). Anders herum (unwahrscheinlicher Fall) übrigens genau so (wobei die Abnutzungsgebühr eines in Betrieb genommenen Smartphones zum Zankapfel werden dürfte und nicht empfehlenswert ist). ;-)

Knifflig wird es,  wenn Tarif und Smartphone nicht »aus einer Hand« kommen , wie wir es mal so formulieren wollen. Denn mitunter ist es für Verbraucher gar nicht mal so einfach zu erkennen, woher denn nun genau die Ware kommt?! Denn solltet ihr 2 unterschiedliche Vertragspartner haben (einen für den Mobilfunkvertrag, einen weiteren für den Handyvertrag, meist in Kombination mit einer Finanzierung), würde es (theoretisch) 2 unterschiedliche Widerrufsfristen geben.

Sollte dies aber nicht eindeutig für euch erkennbar sein, liegt (unserer Meinung nach) eine Verbrauchertäuschung vor. Uns sind derlei Fälle auch nicht bekannt. Aber: Werdet stutzig, wenn ihr 2 Widerrufsbelehrungen unterschreiben (bzw. online: per Klick bestätigen) sollt.

Widerrufsbelehrung: Was ist das?

Über die gesetzliche Regelung dieser Widerrufsfrist müsst ihr im Übrigen in Textform informiert werden. Wenn ihr keine sogenannte Widerrufsbelehrung erhaltet, verlängert sich eure Frist um sage und schreibe 12 Monate. Ihr habt also dann ein Jahr + 14 Tage Zeit, euch den Vertrag noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen und um ggf. vom Vertrag zurückzutreten.

Handyvertrag Widerruf

Lässt die Lieferung eures neuen Smartphones aus dem Handyvertrag auf sich warten, denkt über den Handyvertrag-Widerruf nach. Ewig solltet ihr euch nicht gedulden

Mobilfunkvertrag widerrufen: So geht ihr vor!

Kommen wir nun aber mal zum Eingemachten. Wenn ihr euren Mobilfunkvertrag widerrufen wollt, könnt ihr unter Einhaltung der genannten Frist von 14 Tagen vom Vertrag zurücktreten. Dafür ist es notwendig, dass ihr in Schriftform kündigt. Auch E-Mail zählt seit dem 1.10.2016 dazu, allerdings solltet ihr bedenken, dass ihr schlecht beweisen könnt, dass eure E-Mail eingegangen ist. Allein deswegen eignet sich das gute alte Einschreiben für die Auf-Nummer-sicher-Geher immer noch.

Unsere Checkliste:

  • Kontaktiert den Kundenservice des Händlers bzw. Anbieters, bei dem ihr bestellt habt (und mit dem ihr einen Vertrag eingegangen seid) − meist gibt es Musterformulare dafür
  • Gebt euren Widerruf schriftlich (per Einschreiben oder per E-Mail) ab (ein Telefonat oder Chat ist (ohne Bestätigung seitens des Anbieters) schwer nachweisbar)
  • Habt ihr noch Ware bei euch, müsst ihr diese spätestens 14 Tage nach eurem Widerruf zurückgesendet haben (informiert euch, an welche Adresse das Gerät gehen soll)
  • Trifft die Ware beim Händler ein, hat dieser wiederum 14 Tage Zeit, um die Rückerstattung zu leisten (falls ihr das Smartphone schon genutzt hab abzüglich der Wertminderung)

Wenn ihr nicht die richtigen Worte findet, hilft euch evtl. unsere Muster-Widerufserklärung weiter:

Widerruf Handyvertrag (Kundennummer / Auftragsnummer und Handynummer)

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Schreiben übe ich mein Widerrufsrecht aus. Ich widerrufe den am _._.____ geschlossenen Handyvertrag mit der Mobilfunknummer __________ gemäß der gesetzlichen Frist. Meine Kundennummer ist die _______________.

Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung meines Widerrufs.

Mit freundlichem Gruß

_________________

Unterschrift

Oder ihr nutzt einen Kündigungsdienst wie aboalarm (oben im Button verlinkt).

Was tun, wenn die Lieferung von SIM-Karte und Handy noch aussteht?

Auch wenn ihr noch keine Ware bekommen habt, könnt ihr widerrufen. Streng genommen beginnt die Widerrufsfrist ja erst dann, wenn alle Bestandteile eurer Bestellung bei euch angekommen sind. Ihr widerruft somit also, noch bevor die Widerrufsfrist (von 14 Tagen) überhaupt beginnt.

Da ihr ja aber eigentlich ein Smartphone mit Vertrag wolltet, raten wir euch, zuerst den Händler zu kontaktieren und ihm eine Frist zur Nacherfüllung zu setzen. Vielleicht gibt es plausible Gründe, warum die Lieferung auf sich warten lässt? Lässt der Händler diese Frist verstreichen oder kann einfach nicht liefern, könnt ihr retournieren. Und zwar selbst dann, wenn es eine Teillieferung gab (SIM-Karte da, Smartphone-Vorbestellung noch nicht).

Vom Vertrag zurücktreten: Sinnvoll oder nicht?

Grundsätzlich gilt: Wegen ein paar Euro Unterschied gleich eine Kündigungswelle machen, das lohnt sich (meist) nicht. Beachtet auch, wie viel Zeit ins Land geht, bis so eine Rückabwicklung vonstatten geht und dass ihr ja eigentlich einen neuen Handyvertrag samt Smartphone haben wolltet.

Sollte die Ersparnis über 2 Jahre hochgerechnet aber höher als 50 € sein, würden wir euch schon die Ausübung des Widerrufsrechts empfehlen. Solltet ihr allerdings ein Smartphone in der Zwischenzeit bereits genutzt haben: Denkt daran, dass euch der Wertverlust bzw. die Abnutzung in Rechnung gestellt werden kann. Und wer kann die schon genau beziffern. Nur wenn die Lage glasklar ist, lohnt der Widerruf des Handyvertrags.


Habt ihr schon einmal einen Handyvertrag widerrufen? Hat sich der Anbieter quergestellt?

Bewerten & kommentieren:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 90,00%
(2 Bewertungen, Ø: 4,50)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*



HandyRaketen.de | (c) convertimize GmbH
 Impressum    Über uns    Presse
Datenschutz    Newsletter
Haftungsausschluss