News

Drillisch Tarifwechsel intern: Geht das? Wissenswertes zu Rufnummernmitnahme, Markenwechsel und Vorfälligkeitsentschädigung

Drillisch Tarifwechsel

Wie funktioniert eigentlich der interne Drillisch Tarifwechsel bzw. der Drillisch-Markenwechsel? Soll heißen: Ihr wechselt entweder die Drillisch-Tarifmarke (etwa von winSIM zu PremiumSIM) oder ihr nehmt ein Tarif-Upgrade vor, wechselt also innerhalb der gleichen Marke den Tarif (etwa von winSIM zu winSIM).

Dabei handelt es sich um  keinen klassischen Provider-Wechsel , da ihr ja im Prinzip dem gleichen Unternehmen treu bleibt.

Ein interner Drillisch-Wechsel markiert somit einen Sonderfall.

Drillisch Tarifwechsel durchführen: Das solltet ihr wissen

Beim Drillisch Tarifwechsel gibt zwei denkbare Fälle:

  1. Der interne Wechsel innerhalb einer bestehenden Tarif-Marke in einen anderen Tarif oder aber
  2. der Wechsel der Drillisch-Marke, soll heißen: Prinzipiell könnt ihr etwa als winSIM-Kunde das Tarif-Paket wechseln, zum Beispiel wenn ihr mehr oder weniger Datenvolumen benötigt, behaltet also winSIM als Provider. Im anderen Fall wechselt ihr die Marke, seid also in Zukunft nicht mehr Kunde bei winSIM, sondern bei simplytel (früher simply), PremiumSIM oder smartmobil.de.
Drillisch Tarif intern wechseln

Drillisch Tarif intern wechseln: Nicht immer sinnvoll, weil nicht immer günstig

Drillisch: Intern wechseln – ist das überhaupt möglich?

Möglich sind beide Arten des internen Tarifwechsels bei Drillisch. Es gilt jedoch, einige Eckpunkte zu beachten:

  • Nutzt ihr aktuell einen Tarif mit oder ohne Laufzeit?
  • Wie hoch ist der Anschlusspreis?
  • Soll die Rufnummer mitgenommen werden?
  • Könnten Vorfälligkeitsgebühren fällig werden?

Drillisch-Markenwechsel: Bereitstellungspreis beachten!

Wie sieht’s bei einem Drillisch-Markenwechsel mit dem Bereitstellungspreis aus? Ihr müsst euch darauf einstellen, dass dieser in vollem Umfang berechnet wird. Gelegentlich ist auch von einer »Markenwechselgebühr« zu lesen. Bis zu rund 30 € können so bei einem Wechsel fällig werden.

Interne Portierung der Handynummer möglich?

Grundsätzlich ist die Mitnahme einer bestehenden Rufnummer beim Wechsel der Drillisch-Tarifmarke natürlich möglich. Allerdings müsst ihr mit zusätzlichen Kosten rechnen, so kann die Rufnummernmitnahme mit rund 28 € berechnet werden – eben, wenn diese innerhalb des Drillisch-Kosmos erfolgt und nicht durch die allgemeine Vorschrift (Senkung auf 6,82 €) erfasst wird.

Kein Bonus für Rufnummernmitnahme bei Wechsel von Drillisch zu Drillisch

Und noch etwas solltet ihr beachten: Auch wenn Drillisch meistens einen Bonus für die Rufnummernmitnahme ausruft: Bei einem internen Wechsel der Drillisch-Marke gibt es diesen Bonus nicht. Details dazu liefern wir im Beitrag zur Drillisch-Rufnummernportierung.

Falls ihr die bisherige Tarifmarke beibehaltet und lediglich das Tarif-Paket wechselt (also der Wechsel intern bspw. von winSIM zu winSIM erfolgt), dann behaltet ihr eure bisherige Rufnummer.

Drillisch Markenwechsel kostet 19,99 €

Seit der Angleichung der Kosten für die Rufnummernmitnahme bei abgehender Portierung auf 6,82 € im Jahr 2020 hat man auch die Kosten für den Drillisch-Markenwechsel neu geordnet. Dieser wird nun klipp und klar seit Oktober 2020 in der Preisliste für 19,99 € aufgeführt (zuvor waren es noch 27,95 €, siehe Screenshot).

Seit 1.12.2021 ist die Rufnummernmitnahme komplett kostenlos. Aktuell (Stand: 1.12.2021) hat Drillisch die Service-Blätter noch nicht aktualisiert. Wer weiß, ob sich nun auch in der Folge etwas bei der Markenwechselgebühr tut.

In einer aktuellen Preisliste ist der Drillisch-Markenwechsel mit 27,95 € aufgelistet

In einer Preisliste aus April 2020 ist der Drillisch-Markenwechsel mit 27,95 € aufgelistet. Mittlerweile liegt dieser (wie auch der Tarifwechsel) bei 19,99 €

Tarifwechsel bei Drillisch: Nicht sinnvoll bei kleiner Ersparnis

Ihr seht aber schon: Für einen Tarifwechsel bei Drillisch können hohe Kosten entstehen (19,99 € laut Preisliste, zuvor sogar 29,99 €). Wer also lediglich 50 Cent oder einen Euro monatlich sparen kann und deshalb den Tarif wechseln will, sollte diese Zusatzposten unbedingt beachten. Am besten rechnet ihr selbst mal in Ruhe durch, auf welche Kosten ihr mit und ohne Tarifwechsel kommen würdet – und ob der Wechsel überhaupt sinnvoll ist.

Aktuelle Drillisch-Angebote findet ihr übrigens hier:

Tarifwechsel innerhalb von winSIM, simplytel, PremiumSIM und anderen Marken

Der andere Fall deckt den Wechsel innerhalb einer existierenden Drillisch-Marke ab. Wann ist das sinnvoll?

  • Ihr benötigt doch deutlich mehr Datenvolumen und wollt Zusatzkosten durch die Datenautomatik vermeiden.
  • Es gibt einen Aktionstarif, der deutlich günstiger als euer aktueller Vertrag ist.
  • Ihr seid schon eine ganze Weile Kunde bei Drillisch und habt festgestellt, dass die Preise mittlerweile deutlich gesunken sind und andere Tarife mehr Leistung beinhalten.

Den Wechsel könnt ihr direkt über eure persönliche Servicewelt anstoßen. Dort seht ihr alle Kosten sowie die restliche Vertragslaufzeit.

Bei Zahlung einer Drillisch Vorfälligkeitsentschädigung könnt ihr schon einmal aus dem bestehenden Vertrag entlassen werden

Tarifwechsel trotz bestehendem Vertrag? Bei Zahlung einer Drillisch Vorfälligkeitsentschädigung könnt ihr schon einmal aus dem bestehenden Vertrag entlassen werden

Drillisch Vorfälligkeit: Gebühr bei frühem Wechsel aus dem Laufzeittarif?

Und dann gibt es ja noch die Drillisch Vorfälligkeitsentschädigung, die bei einem verfrühten Drillisch-Tarifwechsel zu weiteren Kosten führt. Hintergrund: Ihr habt einen Laufzeittarif abgeschlossen und wollt früher in einen besseren Tarif wechseln. In diesem Fall erhaltet ihr die Möglichkeit, die noch anfallenden Kosten im Rahmen einer Vorfälligkeitsgebühr zu begleichen. Eben eine Einmalzahlung, die noch ausstehende Kosten bis Ende der Laufzeit abdeckt.

In den FAQ der Drillisch-Marken, etwa bei winSIM, heißt es dazu recht simpel:

»Bei einer Vorfälligkeit, werden die Entgelte bis zum Ende der regulären Vertragslaufzeit zu sofort fällig. Sie haben auch die Möglichkeit erst mit Vertragsende, ohne Berechnung dieser Kosten, einen Tarifwechsel zu beauftragen.«

Vorfälligkeitsentschädigung bei Drillisch: Differenzbetrag wird fällig

Die Kollegen von Teltarif haben bei Drillisch nachgefragt und herausgefunden, wie sich die Vorfälligkeitsgebühr bei Drillisch zusammensetzt:

Wechselt ihr bei Drillisch in einen teureren Tarif (zum Beispiel, weil ihr doch mehr Datenvolumen benötigt), dann wird keine Vorfälligkeitsentschädigung fällig. Anders sieht es aus, wenn ihr in einen günstigeren Aktionstarif wechselt. In diesem Fall zahlt ihr den Differenzbetrag bis zum Ende der Laufzeit. Habt ihr beispielsweise bisher 14,99 € monatlich gezahlt und wollt in einen Tarif für 9,99 € monatlich wechseln, dann beträgt der Differenzbetrag 5 €. Bei einem Jahr Restlaufzeit also 12 x 5 € = 60 €.

Anders sieht es dagegen aus, wenn ihr ein Drillisch-Bundle aus Tarif mit Handy abgeschlossen habt. In diesem Fall werden die noch ausstehenden Kosten sowohl bei einem Up- als auch bei einem Downgrade fällig.

Bei Tarifen ohne Laufzeit ist ein Wechsel einfacher, die Restlaufheit wird in diesem Fall mit meist einem Monat berechnet.

Achtet außerdem darauf, dass in der Regel auch der Anschlusspreis noch einmal fällig wird. Eine Rufnummernmitnahme ist i.d.R. nicht notwendig, da ihr ja Kunde der gleichen Drillisch-Marke bleibt.

Drillisch Rückholangebot bei Kündigung?

Immer wieder wird auch die Möglichkeit genannt, vom sogenannten Drillisch-Rückholangebot zu profitieren. Kündigt ihr euren bestehenden Drillisch-Vertrag, weil ihr ohnehin mit dem Wechsel zu einer anderen Drillisch-Marke liebäugelt, wird euch manchmal direkt im Kundenportal (Servicewelt) bereits eine Alternative vorgeschlagen, die sich als der neue Wunschtarif entpuppen kann, in den ihr ohnehin hättet wechseln wollen.

Nur: Es gibt keine Gesetzmäßigkeit, nach der euch so ein Angebot gemacht wird. Es kann klappen, muss aber nicht. Wer bereits einen günstigen Drillisch-Tarif nutzt und nun noch 1 € oder 2 € herausholen möchte, kann sich auch verzocken, wenn es den Tarif aktuell gar nicht mehr so billig gibt …

Interner Tarifwechsel bei Drillisch: Kosten checken!

Ihr seht schon: Bereitstellungspreis, Portierungsgebühr, intransparente Rückholangebote oder Vorfälligkeitsentschädgung können ordentliche Posten auf der Handyrechnung verursachen. Die Kosten bei einem internen Drillisch Tarifwechsel solltet ihr somit unbedingt im Vorfeld checken und einmal durchrechnen. Könnt ihr den gewünschten Tarifwechsel direkt über eure persönliche Servicewelt vornehmen, erhaltet ihr dort bereits einen Überblick über die fälligen Gesamtkosten. Ansonsten kann ein Anruf beim Kundenservice weiterhelfen.

Machen oder lassen: So bewerten wir den internen Tarifwechsel!
  • Wie transparent ist der interne Wechsel?
3

Interner Drillisch-Tarifwechsel bei nur wenigen Euro Ersparnis

In den (wohl) allermeisten Fällen ist ein interner Drillisch-Tarifwechsel nicht anzuraten, wenn es nur darum geht, wenige Euro im Monat zu sparen, da die Vorfälligkeitsgebühren (je nach Laufzeit und Vertrag) ganz schön ins Geld gehen können. Und ihr wechselt ja nicht Netzqualität oder Technologie, sondern einfach nur die monatlichen Konditionen. Solltet ihr aber einen überteuerten Tarif aus dem Hause Drillisch loswerden wollen, bereits ordentlich gekündigt haben, spricht nichts dagegen, mit der Hotline in Kontakt zu treten. Ganz wichtig: Lasst euch alles noch einmal schriftlich geben, bevor ihr „Ja“ sagt.

Daniel
Über Daniel (Redaktion) (5045 Artikel)
Mobilfunk-Experte und Schnäppchen-Fan seit 2009 / viel zu ehrlich, um euch einen zu teuren Handytarif anzuschnacken / kennt die Tricks der Mobilfunkanbieter und weist euch auf Kostenfallen hin / 2019 als Mobilfunkexperte für RTL im Einsatz / zahlt monatlich ca. 12 € für seine Unlimited-Flat im Vodafone-Netz / Rufnummernportierer seit 1999 / nutzt aktuell ein iPhone

An dieser Stelle wird ein individuell auf den Beitrag abgestimmter, externer Vergleichsrechner unseres Partners eingeblendet. Du siehst ihn nicht? Dann liegt das vielleicht an deinen Cookie-Einstellungen.

Wenn du den Tarifvergleich nutzen möchtest, klick auf den Button. Beachte aber, dass hierfür dann die Datenschutzbestimmungen des Partners gelten und du deine Zustimmung zur Nutzung erteilst.

Externen Inhalt (Vergleichsrechner) laden

Hat euer Drillisch-Tarifwechsel geklappt?

Bewerten & kommentieren:
Beachte unsere Datenschutzerklärung vor deiner Bewertung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 72,97%
(37 Bewertungen, Ø: 3,65)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*


27 Kommentare zu Drillisch Tarifwechsel intern: Geht das? Wissenswertes zu Rufnummernmitnahme, Markenwechsel und Vorfälligkeitsentschädigung

  1. Mein alter 24-Monats Vertrag (2GB Allnet für 3,99) bei simply war gekündigt und ich wollte zu sim.de (4GB für 4,44) wechseln.
    Es hätte dann noch 10 Wochen Überschneidung gegeben.
    Anruf bei der Hotline: ich kann ab „morgen“ in den neuen Tarif wechseln ohne weitere Kosten oder Überschneidung und auch die Rufnummer behalten. SIM-Karte gilt weiter.
    Besser geht’s doch gar nicht.
    Super Schnäppchen Tarif und absolut unkomplizierter Service!
    Bin schon immer mit Drillisch gut gefahren – notfalls 2 mal dort anrufen. Die Mitarbeiter haben einen großen Entscheidungsspielraum.

    • Danke für deine Erfahrung! Wobei es natürlich (noch) kundenfreundlicher wäre, von vornherein ganz (und für alle Kunden gleich) auf die internen Wechselkosten zu verzichten statt nur auf Nachfrage. Und auf deiner Abrechnung ist auch nichts von den 19,99 € Wechselgebühren zu lesen?

      • Keine 19,99 – gar nix.
        Beide Tarife wurden zeitanteilig für den Monat abgerechnet.
        Ich finde jetzt aber auch die 19,99 bzw. die 3-monatige Kündigungsfrist nicht so extrem, weil die Tarife von Drillisch ja konkurrenzlos günstig sind und der Service obendrein noch exzellent.
        Von irgendwas müssen die ja schließlich auch leben und wenn man notfalls mehrfach anruft findet man immer einen kulanten Servicemitarbeiter, welcher auf die ein oder andere Gebühr verzichtet.
        In diesem Fall hatte ich den ersten Vertrag ja auch bereits final gekündigt gehabt und 4 Wochen später erst wieder angerufen, weil mir dieses 4,44-Schnäppchen genau reingepasst hat.
        Mit 4 GB komme ich sehr gut klar und dazu noch Allnet- und SMS-Flat ist doch unschlagbar.
        Die waren dann wohl froh, einen solventen Kunden behalten zu dürfen und ich hab mich über den problemlosen Wechsel gefreut.
        Win-Win also.

  2. Wolfgang Freese // 31. März 2022 um 6:55 // Antworten

    Ich möchte gerne nach Beendigung meines 1&1 Vertrages am besten schon vorher zu drillisch wechseln. Nur auf allen Wegen habe ich es versucht drillisch behauptet man kann nicht von 1 & 1 zu 1 &1 wechseln. Ist das nicht schon irgendwie Betrug oder ist das überhaupt erlaubt dass man nicht wechseln darf innerhalb der Firma. Ich bin gespannt wie eins und eins das ist in Zukunft das ich zu Drillisch wechseln kann

    • Daniel hatte weiter unten ja schon mal zum Mobilfunk-Fall geantwortet. Mit „Betrug“ hat das nichts zu tun. Ob sich 1&1 damit einen Gefallen tut (bei diesem Umgang mit Bestandskunden), das steht auf einem anderen Blatt Papier. Vielleicht geht es ja auch um DSL, da hat Drillisch seit kürzerer Zeit Angebote laufen. Die Kollegen von teltarif hatten da neulich mal was zu berichtet, vielleicht ganz spannend noch (hier mit → Link zum Artikel).

  3. Nagenrauft Wolfgang // 4. Februar 2022 um 11:20 // Antworten

    Hallo, noch eine Frage zu dem von Drillisch sogenannten „internen Tarifwechsel“. Ich hatte einen 24-MonatsVertrag bei Maxxim den ich regulär rechtzeitig zum LaufzeitEnde gekündigt habe. Ein paar Wochen vor Ablauf bin ich auf die Suche nach einem neuen Vertrag gegangen und habe bei Sim.de einen neuen abgschlossen. Jetzt will mir doch tatsächlich Maxxim 19,99€ für einen „internen Tarifwechsel“ in Rechnung stellen. Ich meine in den AGB’s von Maxxim mag ja alles Mögliche stehen, aber soll das tatsächlich rechtens sein? Ich habe einen Vertrag gekündigt und einen neuen abgeschlossen, ich muss ja noch nicht mal wissen dass die zwei Gesellschaften unter dem Dach von Drillisch sind.

    MfG

    • Ob das rechtens ist, sollten die Verbraucherzentralen einmal klären. Unüblich ist es bei Drillisch nicht – bzw. hören wir das jetzt häufiger. Ich nehme einmal an, dass der Vertrag ohne (einen Tag) Unterbrechung fortgeführt wurde? Dann ist unsere Vermutung, dass das als interner Tarifwechsel (technisch) interpretiert wird. Wir kennen da aber noch nicht alle Hintergründe bei den Vertragswechseln.

      Aber wir sehen das ganz klar genauso: Der Verbraucher kann das eigentlich nicht erkennen, welche Marken Drillisch alle unterhält, und sollte bei Vertragsschluss (spätestens bei der Portierung) im Bestellprozess aktiv darauf hingewiesen werden, dass diese Gebühr anfällt. Uns wundert auch, dass da bislang (immer noch) nichts passiert ist, diese Fälle sollten den Verbraucherschützern längst bekannt sein.

  4. Ich kann bisher von keiner negativen Erfahrung bei Drillisch berichten.
    Seit vielen Jahren stabile, schnelle Verbindungen und absolut korrekte Abrechnungen. Der Wechsel innerhalb des Konzerns von Winsim zu Sim.de via Hotline klappte problemlos. Die Kosten wurden auf den Tag genau so abgerechnet, wie es auf der Website beschrieben war. Das Guthaben der Resttage des Kalendermonats mit der Wechselgebühr verrechnet. Alles top. Bisher.

  5. Uns wurde mehrfach telefonisch gesagt, dass keine Gebühr aufgrund Markenwechsels anfällt, wenn wir den Vertrag ordentlich kündigen und auslaufen lassen, dann die Nummer portieren als Partnerkarte im Vertrag des Ehepartners. So haben wir das dann auch gemacht, aber trotzdem bekamen wir eine Rechnung über diese 19,99 €! Beschwerde bei der Verbraucherzentrale läuft…Das Verhalten dieser Drillisch-Gruppe ist mehr als fragwürdig!

    • Da wir solche Fälle immer wieder hören: Gehen wir recht in der Annahme, dass es sich um einen „nahtlosen“ Übergang handelte mit der Portierung? Also ohne einen Tag Unterbrechung?

      Auf jeden Fall richtig, das Thema der Verbraucherzentrale darzustellen – das dürfte auch kein Einzelfall sein. Andererseits haben wir auch schon erlebt, dass einige den Anschlusspreis von 19,99 € (für die flexibel kündbaren Tarife bspw.) mit der Markenwechselgebühr von 19,99 € (identischer Betrag) verwechseln, aber das dürfte ja auf der Rechnung ersichtlich sein, das auszuschließen.

  6. Wolfgang Freese // 27. Januar 2022 um 13:33 // Antworten

    Ich bin bei 1 & 1 und die behaupten interner Wechsel geht nicht finde das Betrug.

    • Was ist jetzt genau der „Betrug“? 1&1 (als Anbieter) hat ja nur eine Marke, da lässt sich ja nicht „intern“ wechseln. Oder wurde der hier angesprochene Drillisch-interne Markenwechsel negiert? In einer winSIM-Preisliste (7.12.2021) findet sich noch der Hinweis, dass dies für 19,99 € funktioniere: „Markenwechsel zu einer unserer anderen Marken ohne Netz- und Anbieterwechsel.“

  7. Bei Drillisch sind zu viele Fettnäpfchen aufgestellt.
    Ein Vertragsbeginn ist meistens korrekt, ein Wechsel immer teurer.
    Bei einem Anruf kann auch eine “ Ja – Taste “ gedrückt werden und plötzlich hast Du einen anderen Vertrag. Beweisen kann man nichts.
    Diese Firma ist nicht zu empfehlen !!

  8. Guten Tag,
    ich hatte eine Rufnummermitnahme von Fonic nach Sim.de, habe aber den sim.de-Vertrag widerrufen und erst im Nachhinein einen Handyvertrag.de abgeschlossen. Habe bei fonic die 6,82€ Wechselgebühr bezahlt. Nach dem bestätigten Widerruf bekomme ich plötzlich 19,99€ (wahrscheinlich Markenwechsel) abgebucht. Ist das auch ein Markenwechsel, wenn der eine Vertrag schon bestätigt widerrufen ist, bevor der neue geschlossen wurde? Die 6,82€ wurden mir weder von sim.de noch von handyvertrag.de erstattet.

    • Also seit dem 1.12.2021 gibt’s keine 6,82 € mehr von Drillisch bei Tarifwechseln (wegen des Wegfalls der Gebühren).

      Wenn die 19,99 € nicht der Anschlusspreis für einen monatlich kündbaren Vertrag sind, die da anfallen, könnte es natürlich eine Markenwechselgebühr sein. Am besten die Rechnung einsehen (im Kunden-Account) und ggf. nachfragen, wie die 19,99 € zustande kommen. Wäre ja definitiv ein Witz, einen Widerruf indirekt so zu „bestrafen“ (also wenn es das ist). Dann würde ich an deiner Stelle den Fall auch einmal der Verbraucherzentrale schildern.

  9. Hallo Zusammen,
    erst mal, super hilfreicher Artikel! Vielen Dank dafür.
    Das Einzige waraus ich nicht ganz schlau werde ist, ob die Markenwechselgebühr die Gebühren für Rufnummerübertrag (ein- und ausgehend) innerhalb der Drillisch Marken ersetzten, oder ob hierfür abermals eine Gebühr verlangt wird (möchte von WinSIM zu PremiumSIM wechseln). So wie ich das sehe, müsste ich aktuell Einmalkosten für Bereitstellung (bei monatl. kündbaren Tarif) von 19,99 € zahlen und zusätzlich 19,99 € für Markenwechsel und dann noch mal Gebühren für Rufnummerübertrag, oder eben nicht?

    Hoffe mir kann jemand helfen; vielen Dank!

    • Also so, wie ich es sehe, ersetzen die 19,99 € die Kosten für die Rufnummernmitnahme von 6,82 € – alles andere wäre ja ein Witz, noch mal zusätzlich 6,82 € beim alten „Anbieter“ (der ja derselbe ist, weshalb man ja auch keine klassische Rufnummernmitnahme, sondern den Markenwechsel durchführt) zu verlangen. In jedem Fall gibt es keinen Bonus (die 6,82 € Kompensation) bei der neuen Drillisch-Marke.

  10. Ich / wir haben seit Jahren diverse „Wechselnummern“ bei Drillisch durch (Simply, PremiumSIM, WinSIM); auch bevor diese zu 1&1 gehörten. Nachdem Drillisch von 1&1 übernommen wurden, erhöhten sich diverse Anschalt- und Wechselgebühren schon. Anfangs wählten wir auch immer ohne Laufzeiten; bei jetzt allerdings 19,99 sparen dieser Gebühr bei Abschluss eines 24 Monatsvertrages überdenkt man das dann schon. Hier muss man allerdings im Auge behalten, dass man meistens nach Ablauf des 24 Monatsvertrages eine leicht erhöhte Grundgebühr p.m. zahlt (1 EUR?). Letztendlich muss ich für mich / uns selbst feststellen, dass man bei Drillisch nicht wirklich meckern kann; wenn man nicht unbedingt 150mbit LTE-Geschwindigkeit haben will. Und ich muss rückblickend sagen, dass bisher bei diesen ganzen Wechsel – und Umsteiggebühren immer alles zur vollsten Kundenzufriedenheit gelöst werden konnten; es wurde quasi alles erlassen. Insofern – ruf doch mal an ^.

  11. Gisela Engelhardt // 29. Dezember 2020 um 10:25 // Antworten

    Ich habe im letzten Monat einen Tarifwechsel berechnet bekommen, der lt. ihren Bestimmungen nur bei Markenwechsel berechnet wird und nicht innerhalb einer Marke (Premium/Premium).

    • Die Aufklärung über solche Kosten lässt wirklich zu wünschen übrig. Wegen dieser oftmals unklaren Kosten raten wir ja auch generell eher zu einem Wechsel-Verzicht, wenn es um nur marginale Veränderungen geht. Interessehalber: Was kostete denn der Tarifwechsel?

  12. Hey,
    sauber ist das nicht, was die da machen. Tarif- oder Markenwechsel ginge allenfalls, wenn innerhalb der Vertragslaufzeit ohne Kündigung gewechselt wird. Ich habe nach mehrfachen Beschwerden an unterschiedliche Adressen die Markenwechselgebühr ersetzt bekommen. Wenn gekündigt ist, kann für den Wechsel nix verlangt werden. Das ist keine besondere Leistung f den Kunden, sondern nicht bepreisbare Verwaltungskosten, die bei Kündigung und Neuabschluss eh anfallen. Erfolgt der Wechsel ohne Kündigung, lässt sich drüber streiten. Ärgere mich heute noch, dass ich keinen monatl. kündbaren Vertrag nahm. Übrigens sollen die Portierungskosten ab 2021 ganz entfallen.

  13. Ayhan Öztürk // 12. Juli 2020 um 16:10 // Antworten

    Hallo,
    ich habe auch gerade einen Wechsel durchgeführt.
    Aber:
    1. wurden die Kosten im Gespräch mit der Hotline in keinster Art und Weise erwähnt.
    2. Habe ich erst gekündigt und dann einen Neuen Vertrag abgeschlossen.
    Für mein Verständnis ist das kein Wechsel, sondern ein neuer
    Vertragsabschluss.
    Aber die hier beschriebenen Kosten wurden voll berechnet, ohne dass ich darüber in Kenntnis gesetzt wurde.
    Und natürlich kommt die Rechnung nach den 2 Wochen Widerrufsrecht….
    Was habe ich nun für Möglichkeiten?

    • Ich nehme an, du hast die Rufnummer behalten und keine Unterbrechung gehabt? Dann wäre es ja letztlich doch keine Kündigung, sondern ein Wechsel. :-( Ich fürchte, dagegen ist man dann tatsächlich machtlos (aber dass die Rechnung erst nach 2 Wochen Widerrufsrecht kommt, finde ich mehr als grenzwertig), da Drillisch es von Anfang an in seinen AGB festgeschrieben hatte (es sei denn, du hast noch einen Tarif, in dem dieser Posten nicht in den AGB stand).

  14. Rocco Reimann // 21. August 2019 um 8:58 // Antworten

    Hallo, ich habe einen Tarifwechsel durchgeführt von Drillisch zu Drillisch (man möchte ja ein paar Euro sparen).
    Damals bei Vertragsabschluss war alles klar- Rufnummerportierung möglich, alles prima..
    Jetzt plötzlich wurde die alte SIM deaktiviert und ich musste die neue, mit der neuen Nummer verwenden.
    Auf Anfragen wir spät und mit vorgefertigten Texten geantwortet.

    Ich will aber trotzdem meine alte Nummer zurück bzw behalten.
    Was kann ich tun ? Der Anbieter schreibt plötzlich es sie nicht möglich ??

    • Ohne genaue Kenntnis der Details ist das schwierig mit einer Ferndiagnose. Können Sie denn Drillisch darlegen, wie das beim Vertragsabschluss war – dass die Portierung erfolgreich durchgeführt werden soll? Hört sich nach einem Fehler an. Oder ist das noch ein Überbrückungszeitraum, bis die alte wieder freigeschaltet wird? Handy einmal aus- und angeschaltet?

      Also: Falls das mit der Portierung wirklich schieflief, kann man sich die alte Nummer noch 30 Tage nach Vertragsende sichern.
      > Infos hier: https://www.handyraketen.de/rufnummernmitnahme/

      Am besten einen Tarif zum Überbrücken wählen (ohne Grundgebühr, ohne Laufzeit); für die Freigabe der Nummer wird Drillisch aber ein Portierungsentgelt berechnen, genauso wie der Überbrücker. Ganz sicher unbefriedigend, aber die letzte Notfall-Lösung, wenn man noch eine alte Nummer retten möchte.

  15. Ich wechsel gerade von Premiumsim auf sim.de, ganz normal mit Kündigung, kostet 30€ Rufnummernmitnahme.
    Die Dame von Premiumsim hat mir gesagt, dass hätte Sie auch telefonisch machen können, ohne Kündigung, da hätte ich mir die 30€ gespart.

  16. Silke Alders // 12. März 2019 um 20:29 // Antworten

    Nein, ich hätte gerne in einen höheren Tarif gewechselt, da ich deutlich mehr Daten-Volumen benötige. Die neue Bereitstellungsgebühr hätte ich akzeptiert, aber die Vorfälligkeitsgebühr von fast 200,-€ kann ich nicht bezahlen. So bleibt mein Smartphone die 2.Hälfte des Monats quasi unbenutzbar, da mega-langsam, nicht mal die Bank-App funktioniert. :(


HandyRaketen ist eine eingetragene Marke der convertimize GmbH (Registernummer: 302018026933)
bekannt aus RTL, n-tv und GIGA | Top-Bewertungen bei Trustpilot und Facebook

 Impressum    Über uns     Transparenz     Kontakt    Presse
Cookie-Einstellungen   Datenschutz    Handy Newsletter
Haftungsausschluss