News

Drittanbietersperre einrichten: So schützt ihr euch vor WAP-Billing als Handy-Abzocke per App & Co.

Drittanbietersperre

Die Drittanbietersperre ist eine nützliche Funktion der Netzbetreiber und Provider. Denn damit vermeidet ihr ungewollte Zusatzkosten auf der Handyrechnung. Die zum Beispiel durch Abofallen per WAP-Billing und versteckte kostenpflichtige (In-App-)Dienste entstehen können.

Doch die Einrichtung einer Drittanbietersperre ist nicht immer sinnvoll, wird aber in den allermeisten Fällen nur mit Handy-Abzocke assoziiert.

Wann sich die Sperre lohnt und wann ihr mit Einschränkungen rechnen müsst, verraten wir in den folgenden Abschnitten.

Drittanbietersperre einrichten: Darum ist das sinnvoll!

Jeder 8. Smartphone-Besitzer ist bereits in eine Abo-Falle mit dem Smartphone getappt. Das vermeldete jedenfalls ZDFzoom in einem Bericht vom 31. Mai 2017.

Durch die sogenannte Drittanbietersperre könnt ihr von ungewollten Kosten Abschied nehmen. Denn der Gesetzgeber sieht vor, dass ihr das Eingehen ungewollter Abos und das Einziehen horrender Gebühren über eure Handyrechnung bzw. von eurem Prepaid-Guthaben kategorisch ausschließen könnt.

Die Drittanbietersperre ist also ein Schutz vor Handy-Abzocke und dem sogenannten WAP-Billing.

WAP-Billing vermeiden durch Drittanbietersperre: So klappt’s

Im Telekommunikationsgesetz ist festgelegt, dass Handyanbieter einen Schutz vor dem sogenannten WAP-Billing bereitstellen müssen. So heißt es bei der Bundesnetzagentur (BNetzA):

»Der Teilnehmer kann von seinem Anbieter öffentlich zugänglicher Mobilfunkdienste sowie von dem Anbieter des Anschlusses an das öffentliche Mobilfunknetz verlangen, dass die Identifizierung seines Mobilfunkanschlusses zur Inanspruchnahme und Abrechnung einer neben der Verbindung erbrachten Leistung netzseitig gesperrt wird. Damit kann er verhindern, dass Leistungen, die keine Verbindungsleistungen sind (z.B. im Internet angebotene Dienste) über seine Telefonrechnung abgerechnet werden. Dieses ist in § 45d TKG festgelegt.«

Ungewollte Abos werden im WAP-Billing im Hintergrund abgeschlossen und über eure Handyrechnung abgerechnet. Zum WAP-Billing kommt es zum Beispiel bereits, wenn ihr auf eine bestimmte perfide Werbeanzeige oder ein Banner klickt. Das bekommt ihr meistens erst mit, wenn ihr einen Blick auf eure Mobilfunkrechnung werft und dort unbekannte Gebühren erhoben werden.

Einige Drittanbieter sind erwünscht

Drittanbieter müssen aber nicht grundsätzlich ungewünscht sein. Denn auch Fahrkarten, Eintrittstickets oder Parkscheine können immer häufiger auch übers Smartphone gebucht werden. Wer Drittanbieter grundsätzlich ausschließt, kann auch diese Dienste nicht mehr nutzen. Dass ist das Bezahlen mit dem Handy nicht ohne Weiteres möglich.

Wie ihr Drittanbietersperren bei der Telekom, bei Vodafone, bei der Telefónica und bei mobilcom-debitel einrichtet und wie ihr gewollte Dienste Dritter zulasst, haben wir in diesem Beitrag für euch zusammengestellt.

Drittanbietersperre nur über Netzbetreiber bzw. Provider

Aufgepasst: Die Drittanbietersperre könnt ihr ausschließlich bei eurem Handyanbieter vornehmen. Wenn ihr zum Beispiel einen Tarif im Telekom-Netz sucht, diesen aber bei congstar abgeschlossen habt, muss die Sperre über congstar und nicht bei der Telekom direkt vorgenommen werden.

Eine Übersicht, welches Netz zu welchem Anbieter gehört, findet ihr in der verlinkten Übersicht.

Telekom Drittanbietersperre einrichten

Am einfachsten funktioniert bei der Telekom die Sperrung von Drittanbietern, wenn ihr euch in euer Kundenkonto einloggt. Dort navigiert ihr zum Punkt »Dienste« und richtet die Sperre dann unter »Drittanbieter« ein.

Ihr könnt dort entweder grundsätzlich alle Drittanbieterdienste sperren lassen oder die Deaktivierung auf ausgewählte Rubriken beschränken. So ist es zum Beispiel noch immer möglich, einzelne Drittanbieter wie Apps für den Fahrkartenkauf zu nutzen.

Alternativ könnt ihr euch auch unter der Nummer (0800) 3302202 an die Telekom-Hotline wenden und die Sperre dort vornehmen lassen. Auch die Kurzwahl 2202 im Telekom-Netz leitet euch zum Kundenservice weiter.

Alle Informationen rund um das Thema Drittanbietersperre bei der Telekom stellt der Netzbetreiber auch noch einmal auf seinen Seite ausführlich dar:

Vodafone Drittanbietersperre einrichten

Bei Vodafone könnt ihr alle Drittanbieter auf einmal abschalten. Allerdings könnt ihr keine speziellen Rubriken auswählen. Die einzige Wahl besteht im Abschalten aller Dienste, die nicht von Vodafone direkt stammen.

Im Online-Kundencenter findet ihr die Sperre unter dem Punkt »mobiles Bezahlen«. In der Vodafone-App könnt ihr die Sperrung über das Optionen-Menü vornehmen.

Auch über die Hotline ist die Sperre möglich, dann wählt ihr im Vodafone-Netz die 1212 oder die 220 0229 (Vodafone Callya Prepaid).

Weitere Infos zum Thema Drittanbietersperre bei Vodafone gibt’s natürlich auch noch einmal direkt beim Netzbetreiber selbst, inklusive Erklärvideo:

o2 Drittanbietersperre: WAP-Billing bei der Telefónica abschalten (o2 / E-Plus)

Für o2 und E-Plus / Base richtet ihr die Drittanbietersperre über den Kunden-Login ein.

Dort könnt ihr Dienste aus der Rubrik Unterhaltung (etwa Spiele oder Nachrichten) sperren lassen. Aber auch Spenden, Apps, Tickets und Erotik-Dienste gehören zu den Rubriken. Welche Dienste ihr deaktiviert, bleibt dabei euch überlassen.

Ihr könnt aber auch jede andere Kontaktmöglichkeit nutzen. Zum Beispiel den o2 Live-Chat, das Forum von o2 oder die o2-Hotline (01804 05 52 22 oder die Kurzwahl 55222 für 20 Cent pro Anruf aus dem Telefónica-Netz).

Weiterführende Infos zum Einrichten einer o2 Drittanbietersperre erhaltet ihr natürlich auch auf den Seiten von o2 bzw. Telefónica selbst:

Drittanbieter bei Drillisch deaktivieren (z.B. winSIM, simply)

Gute Nachricht: Die Drillisch-Drittanbietersperre ist in den Tarifen der Drillisch-Marken (unter anderem discoTEL, simply, DeutschlandSIM, PremiumSIM, winSIM) bereits aktiv und somit voreingestellt.

Über den Login in die persönliche Servicewelt von Drillisch (online) könnt ihr den Dienst aber jederzeit wieder aktivieren. Zum Beispiel, wenn ihr Ticketkäufe über das Handy tätigen wollt. Das ist auch die Erklärung dafür, wenn das Kaufen von Online-Fahrkarten etc. bei Drillisch-Tarifen nicht auf Anhieb funktioniert.

mobilcom-debitel: Drittanbietersperre mit Problemen?

2016 hatten die digitalen Marktwächter darauf hingewiesen, dass das Thema Drittanbieter bei mobilcom-debitel besonders stark negativ auffiel. Das liegt wohl auch daran, dass der Provider immer wieder zu Handyverträgen entsprechende Testoptionen aufbucht, die nur im ersten Monat gratis sind und aktiv gekündigt werden müssen.

Wie ihr Abhilfe schafft. Bei der mobilcom-debitel ist die Einrichtung einer Drittanbietersperre über die Hotline möglich. Wählt dazu die (040) 555541000 (zum Festnetz-Tarif) oder per Handy die Kurzwahl 22240 (99 Cent pro Anruf). Über den Online-Service lässt sich leider kein Beitrag dazu finden.

FAQ zur Drittanbietersperre: Häufiger Fragen & Antworten

Was ihr allgemein über Drittanbietersperre und WAP-Billing wissen solltet, erfahrt ihr in den folgenden Abschnitten.

Was sind Drittanbieter?

Drittanbieter sind Dienstleister, die Service-Leistungen für das Handy anbieten. Für diese Leistungen zahlt ihr die Gebühren nicht an den Drittanbieter selbst. Stattdessen wird der Betrag über eure Handyrechnung oder das Prepaidkonto eingezogen.

Was ist WAP-Billing?

Der Vorgang, bei dem Zahlungen über die Handyrechnung an Dritte erfolgen, wird auch als WAP-Billing bezeichnet.

Sind Drittanbieter nützlich?

Grundsätzlich solltet ihr von Drittanbietern absehen. Denn die meisten Programme und Dienstleistungen könnt ihr woanders auch kostenlos nutzen.

Es handelt sich zum Beispiel um Nachrichten-Dienste, Horoskope, Börsen-News, Gewinnspiele, Spiele-Apps, Klingelton-Abos oder Chat-Programme. Meistens also verzichtbare Anwendungen, die in vielen Fällen gar nicht aktiv genutzt werden, sondern die im Hintergrund laufen.

Manche Drittanbieterdienste sinnvoll

Es gibt aber auch sinnvolle Drittanbieter. Wenn ihr etwa eine Fahrkarte für Bus und Bahn oder ein Eintrittsticket per Handy kaufen wollt, kommt damit auch das WAP-Billing zum Einsatz.

Welche Abofallen am Handy gibt es?

Während in der Vergangenheit vor allem Klingeltöne-Abos und überteuerte Spiele im Abo einen ärgerlicher Posten auf Mobilfunkrechnungen darstellten, sind es heute Abos, die über Apps oder den Fingertipp auf ein unscheinbar aussehendes Werbebanner ausgelöst werden.

Die Dienste sind dabei ähnlich geblieben: Nachrichten, Spiele, Eotik und Klingeltöne sowie Eintragungen auf sogenannten Gewinnspiel-Listen werden berechnet.

Wie funktioniert ein Drittanbieterdienst überhaupt?

Wenn ihr (gewollt oder ungewollt) ein Drittanbieter-Angebot annehmt, kann euch der Drittanbieter per SIM-Karte oder über eure Handynummer identifizieren. So ist die Zuordnung zu einem Vertrag und die Abbuchung über die Rechnung möglich, ohne dass ihr davon etwas mitbekommt. Euer Provider erhält dabei einen Teil der erhobenen Kosten – eben für die »Infrastruktur«, die der Drittanbieter mitnutzen darf.

Es ist also nicht notwendig, sich extra anzumelden oder zu registrieren. Das ist praktisch, wenn ihr tatsächlich nur einen Fahrschein erwerben wollt. Wenn ihr dagegen unbewusst auf ein Werbebanner klickt und der Dienst im Hintergrund aktiviert wird, ist dieses intransparente Vorgehen mehr als ärgerlich. Denn erst mit der Übermittlung der Handyrechnung fallen diese zusätzlichen Beträge überhaupt auf.

Wie erkenne ich die Drittanbieter-Abo-Falle?

Meistens erst, wenn es zu spät ist. Nämlich mit einem Blick auf die monatliche Abrechnung oder den Kontoauszug. Wenn die Mobilfunkrechnung unnatürlich hoch ist, lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Meistens werden die Drittanbieter unter nicht einfach zuordbarem Namen auf der Handyrechnung ausgewiesen. Ihr erkennt ein Abo also nicht unbedingt direkt.

Wie teuer sind Drittanbieterdienste und Abos?

Ungewollte Abos können teuer für euch werden. Denn abgerechnet wird in den meisten Fällen wöchentlich. Bei Kosten von zum Beispiel 4,99 Euro die Woche kann sich die monatliche Handyrechnung schnell verdoppeln oder verdreifachen. Außerdem ist es möglich, dass zwei oder noch mehr Abos gleichzeitig laufen.

Hilft die Drittanbietersperre bei allen Abo-Fallen?

Für die Zukunft schließt ihr Abofallen mit einer Drittanbietersperre aus. Seid ihr allerdings bereits in die Abofalle getappt, kann die Sperre nicht rückwirkend eingerichtet werden. In diesem Fall könnt ihr die Rechnung beanstanden, indem ihr euch so schnell wie möglich an euren Handyanbieter wendet.

Hilfe vom Verbraucherschutz bei WAP-Billing

Die Verbraucherzentrale bietet eine Vorlage für die schriftliche Beanstandung einer Handyrechnung. Diese muss innerhalb von vier Wochen erfolgen. Außerdem ist es wichtig, alle eingegangenen Abos sofort zu kündigen, um weitere laufende Kosten zu vermeiden.

Das ZDF zeigt in einem kurzen Beitrag, wie ihr bei Smartphone-Abzocke vorgehen könnt.

Abofalle vs. Drittanbieter-Abzocke

Achtung: Nicht alle Abofallen sind Drittanbieter-Abzocke! Wenn ihr ein Abo abschließt und etwa eure Bankdaten hinterlegt, dann wird direkt von eurem Konto abgebucht. Es handelt sich dann also nicht um das klassische WAP-Billing. Abofallen werden mit der Drittanbietersperre also nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

Drittanbietersperre aufheben

Wie die oben beschriebene Einrichtung der Drittanbietersperre ist auch die Aufhebung der Drittanbietersperre einfach und kostenlos über das Online-Kundencenter und die Hotline des Providers möglich.

 

Bitte beachtet, dass sämtliche Service-Nummern letztmals bei Erstellung dieses Beitrag im August 2017 von uns überprüft wurden.

Daniel
Über Daniel (Redaktion) (3316 Artikel)
Mobilfunk-Experte und Schnäppchen-Fan seit 2009 / viel zu ehrlich, um euch einen zu teuren Handytarif anzuschnacken / kennt die Tricks der Mobilfunkanbieter und weist euch auf Kostenfallen hin / 2019 als Mobilfunkexperte für RTL im Einsatz / hat auf derselben Schule wie Pinar Atalay (ARD Tagesthemen) Abitur gemacht / nicht mit dem Torwart vom HSV zu verwechseln / zahlt monatlich 16,25 € für seine 10 GB Allnet-Flat im Telekom-Netz / Rufnummernportierer seit 1999

Habt ihr Probleme mit Drittanbietern oder seid in eine Abofalle getappt? Hat die Einrichtung der Drittanbietersperre für Abhilfe gesorgt?

Bewerten & kommentieren:
Beachte unsere Datenschutzerklärung vor deiner Bewertung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 86,67%
(6 Bewertungen, Ø: 4,33)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*



HandyRaketen ist eine eingetragene Marke der convertimize GmbH (Registernummer: 302018026933)
bekannt aus RTL, CHIP und GIGA | Bewertungen bei Trustpilot

 Impressum    Über uns    Kontakt    Presse
Datenschutz    Handy Newsletter
Haftungsausschluss