News

Internet-Mindestgeschwindigkeit soll zum 1.6.2022 laut BNetzA-Entwurf 10 MBit/s. betragen

Mind. 10 Mbit/s. im Downstream, Drosselgrenze soll bei mind. 64 Kbit/s. liegen

Internet-Mindestgeschwindigkeit Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) hat ja mit den Gesetzesänderungen einige Verbesserungen im Mobilfunk mitgebracht. Auch das Recht auf schnelles Internet bzw. zur Preisminderung bei langsamem Internet war lange Thema − und nun hat sich die Bundesnetzagentur mit einem Entwurf für die Mindestgeschwindigkeit fürs Breitband-Internet zurückgemeldet. Zuvor hatte die Verbraucherzentrale ja mindestens 50 MBit/s. gefordert, jetzt steht fest: Die Bundesnetzagentur will nicht zu viel Wind machen: Mindestens 10 MBit/s. sollen es vorerst sein. Wer künftig also online geht, soll diese Geschwindigkeit auch erreichen können.

Verordnung über die Mindestanforderungen für das Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten

Im Entwurf für die »Verordnung über die Mindestanforderungen für das Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten« steht das Ganze auch noch mal genauer:

  • 10 MBit/s. im Download,
  • 1,3 MBit/s. im Upload und
  • eine Latenz von mindestens 150 Millisekunden

Internet-Mindestgeschwindigkeit ab 1.6.2022 schon in Kraft?

Zum 1. Juni soll die Verordnung in Kraft treten, vorausgesetzt, Bundesrat und Digitalausschuss des Bundestages stimmen zu. Die Mindestvorgabe, so die ZEIT, soll jährlich neu angepasst werden.

»Die Werte werden jährlich überprüft, die Datenraten dürften in den kommenden Jahren steigen«,

wird etwa Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller, vor Kurzem übrigens noch bei der Verbraucherzentrale (die ja 50 Mbit/s. ins Spiel gebracht hatte), zitiert. Wer dann langsamer unterwegs ist, kann sich wie gehabt an die Bundesnetzagentur wenden − Stichwort: Breitbandmessung.

Internet-Speed auch für Mobilfunk gültig?

Ob das Ganze übrigens auch für Mobilfunknetze gelten soll? Nicht auszuschließen, im Entwurf ist in §3 von Sprachkommunikationsdiensten die Rede. Ohnehin würden die 10 Mbit/s. derzeit wohl auch nur vom o2 Free Unlimited Basic (Unlimited-Flat mit bewusster Bandbreite von nur 2 Mbit/s.) gerissen, was die Voraussetzungen betrifft (natürlich muss der Speed auch tatsächlich ankommen, und daran hapert es ja weitaus mehr). So gesehen wohl auch eher ein Theoretikum.

Drosselgrenze bei mindestens 64 kBit/s.?

Nur als Randnotiz für die Drosselgrenzen: Für Sprachkommunikationsdienste soll laut Entwurf gelten:  Mindestens 64 kBit/s. im Up- und Download  bei gleicher Latenz. Was das im Detail bedeutet, ist jedoch aus dem Entwurf erstmal nicht direkt abzulesen, sparen wir uns hier also das Rätselraten, ob nun auch die Handy-Geschwindigkeit angefasst wird und sich an den bisherigen Drosselungsgrenzen was tut.

Würde bei Drillisch ja sonst zum Aus der 16 kBit/s. führen (nach Datenautomatik), während die 32 kBit/s. der noch verbleibenden Anbieter wohl recht schnell auf 64 Kbit/s. angehoben werden dürften. Vielleicht erinnert ihr euch noch? In den Anfangszeiten der Corona-Epidemie hatte o2 ja die Drosselgrenze zwischenzeitlich schnell auf 384 kBit/s. erhöht.

Daniel
Über Daniel (Redaktion) (5036 Artikel)
Mobilfunk-Experte und Schnäppchen-Fan seit 2009 / viel zu ehrlich, um euch einen zu teuren Handytarif anzuschnacken / kennt die Tricks der Mobilfunkanbieter und weist euch auf Kostenfallen hin / 2019 als Mobilfunkexperte für RTL im Einsatz / zahlt monatlich ca. 12 € für seine Unlimited-Flat im Vodafone-Netz / Rufnummernportierer seit 1999 / nutzt aktuell ein iPhone

Was denkt ihr über mindestens 10 Mbit/s. als Internet-Geschwindigkeit

Bewerten & kommentieren:
Beachte unsere Datenschutzerklärung vor deiner Bewertung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Sei der Erste und bewerte!

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*



Externe Quellen und Bild-Hinweise: Das Recht auf schnelles Internet rückt näher, Zeit-Meldung vom 23.3.2022, https://www.zeit.de/news/2022-03/23/10-mbit-im-download-entwurf-zum-internet-mindestlevel, Abruf am 24.3.2022 | Placebopolitik beim Recht auf schnelles Internet, Verbraucherzentrale vom 23.11.2021 https://www.vzbv.de/meldungen/placebopolitik-beim-recht-auf-schnelles-internet, letzter Abruf am 24.3.2022 | Verordnung über die Mindestanforderungen für das Recht auf Versorgung mit Telekommunikationsdiensten, Entwurf der Bundesnetzagentur vom 16.3.2022, https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Fachthemen/Telekommunikation/Grundversorgung/EntwurfTKMV.pdf, letzter Abruf am 24.3.2022


HandyRaketen ist eine eingetragene Marke der convertimize GmbH (Registernummer: 302018026933)
bekannt aus RTL, n-tv und GIGA | Top-Bewertungen bei Trustpilot und Facebook

 Impressum    Über uns     Transparenz     Kontakt    Presse
Cookie-Einstellungen   Datenschutz    Handy Newsletter
Haftungsausschluss