News

WhatsApp Account Momo: Wer oder was steckt eigentlich dahinter?

WhatsApp-Profil Momo: Grusel-Bilder und seltsame Anrufe aus Japan?

WhatsApp Account Momo Was steckt hinter dem WhatsApp Account Momo? Gruselige Anrufe machen aktuell die Runde. Das mit dem WhatsApp-Account verknüpfte Profilbild sieht aus wie einem Horrorfilm entsprungen. Seltsame Nachrichten oder Anrufe mitten in der Nacht: Momo (nicht zu verwechseln mit dem gar nicht gruseligem Buch bzw. der Verfilmung) scheint weltweit tätig zu sein und hat bereits so manchen User erschreckt. Und das, obwohl wir von Halloween noch deutlich entfern sind. Die Spur führt nach Japan, und zwar in eine Kunstgalerie: Wer steckt hinter dem WhatsApp-Profil von Momo?

WhatsApp Account Momo: Profilbild aus Japan?

Der WhatsApp Account Momo ist das aktuelle Trend-Thema im Netz. Zahlreiche Medien berichteten bereits. Und auch auf YouTube sind Dutzende Videos zu Momo aufgetaucht, teils mit über einer Million Aufrufe. Logisch: Auch das Sommerloch dürfte dafür verantwortlich sein, dass ein Thema derart hochkocht.

Die Nachricht beginnt jedenfalls so:

»Hallo ich bin Momo und bin vor 3 Jahren verstorben ich wurde von einem Auto angefahren und wenn du nicht möchtest das ich heute Abend um 00:00 Uhr in deinem Zimmer stehe und dir beim schlafen zuschaue dann sende diese Nachricht an 15 Kontakte weiter […]«

Klingt schon mal nach typischem WhatsApp-Kettenbrief, wie man das schon von früheren Messengerdienst-Warnungen her kennt.

Wer ist Momo?

Ein seltsames WhatsApp-Profil, das angeblich durch gruselige Anrufe oder den Versand nicht weniger gruseliger Bilder auffällt.

Eins steht fest:  Das Profilbild kommt wohl aus Japan . Genauer: Aus Tokio. Eine Bildbearbeitung steckt jedoch nicht dahinter, das Bild ist »echt«. Momo ist nämlich eine etwa einen Meter große Skulptur, entsprungen aus einer Kunstgalerie in Tokio. Das Werk heißt eigentlich gar nicht Momo, sondern Ubume – und wurde von Keisuke Aizawa geschaffen. Wer es genauer wissen will: Abbildungen der Skulptur sowie ein Erklärtext finden sich auf Instagram.

Die Ubume ist eine Figur aus der japanischen Sagenwelt, erste Erzählungen tauchen bereits im 12. Jahrhundert auf.

Kommt Momo aus Japan, Mexiko oder Spanien?

Tatsächlich sind verschiedene Handynummern im Umlauf, unter der Momo tätig ist. Dabei dürfte es sich um verschiedene WhatsApp-Accounts handeln, die sich den Hype rund um Momo zunutze machen. Die ComputerBILD schreibt etwa, dass neben einer japanischen Handynummer auch Nummern aus Mexiko und Kolumbien mit entsprechenden WhatsApp-Profilen verknüpft sind. Auch Spanien steht im Fokus.

Wie lautet Momos Handynummer?

Wer jetzt Momos Handynummer herausfinden will, um selbst Kontakt zu einem der Accounts aufzunehmen, sollte sich zurückhalten.

Spanische Polizei warnt vor Datensammlern!

Denn:  Selbst die spanische Polizei wurde bereits auf den Plan gerufen . Auf Twitter findet sich der Warnhinweis, Momo nicht als Kontakt hinzuzufügen. Denn damit könntet ihr Datensammler auf den Plan rufen − quasi nicht die ursprüngliche Momo, sondern Fake-Nummern, die lediglich an euren Handynummern interessiert sind.

Wer steckt hinter dem Momo-Account bei WhatsApp?

Wer genau hinter dem Momo-Account bei WhatsApp steckt, ist schwer zu ermitteln. Vermutlich geht der WhatsApp-Account Momo auf einen schlichten Scherz zurück. Der sich dank Internet schnell verbreitete.

Mittlerweile scheinen Momo-Accounts in verschiedenen Ländern aufzutauchen, was die kuriosen Nachrichten natürlich noch weiter verbreitet. Generell gilt: Wollt ihr den Scherz mitmachen und Momo selbstständig kontaktieren, solltet ihr euch im Klaren darüber sein, dass ihr eure Handynummer an Fremde weitergebt – was zum Beispiel zu unerwünschter Werbung führen kann.

Lesetipp: Mehr zum Thema Handy-Sicherheit gibt es in unserem Spezial-Beitrag.

Daniel
Über Daniel (Redaktion) (3819 Artikel)
Mobilfunk-Experte und Schnäppchen-Fan seit 2009 / viel zu ehrlich, um euch einen zu teuren Handytarif anzuschnacken / kennt die Tricks der Mobilfunkanbieter und weist euch auf Kostenfallen hin / 2019 als Mobilfunkexperte für RTL im Einsatz / hat auf derselben Schule wie Pinar Atalay (ARD Tagesthemen) Abitur gemacht / nicht mit dem Torwart vom HSV zu verwechseln / zahlt monatlich 16,25 € für seine 10 GB Allnet-Flat im Telekom-Netz / Rufnummernportierer seit 1999

Seid ihr von Momo "betroffen"?

Bewerten & kommentieren:
Beachte unsere Datenschutzerklärung vor deiner Bewertung.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Rakete zu 60,00%
(3 Bewertungen, Ø: 3,00)

Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



*



HandyRaketen ist eine eingetragene Marke der convertimize GmbH (Registernummer: 302018026933)
bekannt aus RTL, n-tv, CHIP und GIGA | Top-Bewertungen bei Trustpilot und Facebook

 Impressum    Über uns    Kontakt    Presse
Datenschutz    Handy Newsletter
Haftungsausschluss